Elbphilharmonie feierlich eröffnet
Der Festakt und das Eröffnungskonzert in voller Länge

Am Mittwoch, den 11. Januar 2017 war es soweit: Die Elbphilharmonie wurde feierlich eröffnet. Die Zuschauer erwartete ein außergewöhnlicher Festakt mit einem vielseitigen Konzertprogramm und mit zahlreichen Gästen aus Kultur und Politik. Wer es verpasst hat, kann sich hier den Festakt und das Eröffnungskonzert in voller Länge als Video ansehen.

Live
Eröffnung der Elbphilharmonie

Am Mittwoch, den 11. Januar 2017 war es soweit: Die Elbphilharmonie eröffnete mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter seinem Chefdirigenten Thomas Hengelbrock und hochkarätigen Solisten. Die Zuschauer erwartete ein außergewöhnlicher Festakt mit einem vielseitigen Konzertprogramm und mit zahlreichen Gästen aus Kultur und Politik. Wer es verpasst hat, kann sich hier den Festakt und das Eröffnungskonzert ansehen.

Apropos Liebe
Erotische Hochspannung im Schweriner E-Werk

„Apropos Liebe“ war die zweite Darbietung des Schweriner Balletts in dieser Spielzeit. Nach der Annäherung an „Ravel“ erforschten das Dutzend Tänzer nun zusammen mit dem französischen Choreographen Martin Chaix das, was „nebenbei“ über „Liebe“ so zu sagen ist.

Über die göttliche Gabe artikulierter Rede
„My Fair Lady“ in Schwerin

60 Jahre ist sie alt, immer noch attraktiv. Seit ihrer Uraufführung 1956 am Broadway rührt die Geschichte der Eliza Doolittle als "My Fair Lady" die Herzen landauf, landab.

„Farben“-Szenen aus der Chanson-Oper „Farben“ von Jacques C. Dulon im Café Miluh

Einen Lyrik- und Liederabend versprach die Veranstaltungsankündigung des Café Miluh im Rahmen der 2. Klützer KulTOURnacht, in der auch viele weitere Attraktionen angeboten wurden. Szenen aus der Chanson-Oper Farben von Jacques C. Dulon – so der Untertitel – machte mich aber so neugierig, dass ich mich auf diese Veranstaltung konzentrierte.

In Kiel zu bewundern
Ein „Rigoletto“ der großen Gefühle

Kiels Inszenierung von Guiseppe Verdis Rigoletto (Premiere: 9. Oktober 2016) reizt die Sinne, das Auge vor allem mit viel Rot. Wenn sich die strenge Wand im ersten Akt zum Interieur des herzoglichen Palastes aufklappt und die Hofgesellschaft Mantuas erscheint, prachtvoll die Damen im gleichen strahlenden Rot, die Herren in weiten Mänteln mit langer Schleppe in einem dunkleren, changierenden Ton, darunter rotmetallisch glänzend die Brustpanzer, dann macht schon die Ausstattung klar, dass es um Leidenschaft, um Liebe und Tod geht.

Künstler für Container-Projekt beim Hansetag 2017 in Kampen gesucht

Die Hansestadt Lübeck möchte eine Künstlerin oder einen Künstler zum Hansetag 2017 im niederländischen Kampen entsenden. Gesucht wird ein Künstler für ein Open-Air-Ausstellungsprojekt. Für den künstlerischen Beitrag oder die Präsentation stellt Kampen für die Hansestädte 20 Transportcontainer mit den Maßen 2x2x2 Meter zur Verfügung.

Annäherung an Maurice Ravel im Tanz
Ballettpremiere im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Schlicht Ravel heißt das erste Ballett, mit dem Jutta Ebnother, neue Ballettdirektorin am Staatstheater, das Schweriner Publikum überzeugen wollte (Premiere: 7. Oktober 2016) und – es sei gleich gesagt – auch tat. Seit Anfang August probte sie mit ihrem neuen Ensemble, keine ganz neue, aber reduzierte Truppe. Denn auch das Staatstheater Schwerin leidet unter dem Druck einer leeren Kulturkasse.

Meyerbeers „Les Huguenots“ in Kiel - ein großer Opernabend

Es ist ein drastisches Bild, mit dem Lukas Hemleb die Zuschauer seiner Kieler Inszenierung von Giacomo Meyerbeers „Les Huguenots“ entließ (Premiere: 24. September 2016), eine wörtlich umgesetzte „Pariser Bluthochzeit“, wie das Massaker der Katholiken an den Hugenotten in der Bartholomäusnacht 1572 auch genannt wird. Die Verfolgten torkeln herein, teils entblößt, brechen zusammen, werden vergewaltigt oder nach kurzer Prüfung, ob ein Rest Leben vorhanden ist, endgültig abgestochen.

Spektakuläre „Aida“ vor klassizistischer Kulisse
Eröffnung der diesjährigen Schweriner Schlossfestspiele

Schwerin hat sein Sommerereignis, eine Aida im Alten Garten vor klassizistischer Museumsarchitektur und pompöser floraler Kulisse. Aufwändig und spektakulär einerseits hatte man sich an Guiseppe Verdis wohl bekannteste Oper herangemacht, musikalisch sie glänzend ausgerüstet, aber bei der weniger konsequenten Inszenierung eher daran gedacht, dem Publikum nicht wehzutun.