Oper Kiel
Der „Freischütz“ - mit französischen Augen gesehen

Carl Maria von Weberns „Freischütz“ wirft man gern vor, fast vorwurfsvoll, dass er Prototyp deutscher Romantik sei. Alles bei ihm, das böhmische Ambiente der Opernhandlung und sein geheimnisvoll-düsteres Waldesdickicht, die tiefen Schluchten und der okkulte Anstrich mitsamt Kugelzauber sei typisch deutsch, typisch auch, dass man sich eine Braut „erschießt“, mit allen Konsequenzen.

Giacomo Puccinis „La Bohème“
Ein Danse macabre fascinierender Art

Merkwürdig ist schon, dass in dieser Spielzeit alle drei der nördlichen Opernhäuser eine „Bohème“ inszenierten. Schwerin und Kiel eröffneten damit die Saison, Lübeck setzt sie ans Ende.

Theater Kiel
Cenerentolas Glückstraum feinsinnig inszeniert

Die Oper Kiel wirbt für ihre neueste Inszenierung mit einem merkwürdigen Plakat. „Aschenputtel“ ist darauf in großen Lettern zu lesen. Nur beim Herantreten entdeckt man über dem „A“ und dem „s“, dem Tritonus der ersten beiden Lettern, als Winzling „Gioachino Rossini“. Was er komponiert hat, „La cenerentola“, füllt die Zeile darunter nicht einmal halb und ist ebenfalls entsprechend klein gedruckt.

KOLK 17 Figurentheater präsentiert „Die Vermessung der Welt“
„Ich hab sone Kehl-Mann!“

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann ist zur Zeit in Lübeck in aller Munde. Zunächst war er vor Kurzem in der Gollan-Kulturwerft zu Gast, um aus seinem neuen Roman „Lichtspiel“ zu lesen. Jetzt gastierte das TheaterKorona aus Leipzig auf Einladung des "KOLK 17 Figurentheater & Museum“ mit einer freien Bearbeitung des berühmten Romans „Die Vermessung der Welt“ von Kehlmann im Hansemuseum.

Donizettis „Regimentstochter“ in Lübeck
Klamauk und Grauen - und warum man das Leben für die Liebe schonen soll

Wenn ein Opernhaus Gaetano Donizettis „Die Regimentstochter“ im Jahresprogramm verzeichnet, wird man als Leser erst einmal schlucken. Wie wohl diese so wohlklingende Kasernenhofklamotte von 1840 in unserer Zeit aufzubereiten wäre, hinterlässt ein großes Fragezeichen auf der Stirn. Jetzt, genau am 8. März 2024, konnte man sich überzeugen, dass eine Opéra-comique auch mit dem Grauen spielen kann. So aufbereitet hatte sie in Lübeck grandiosen Premieren-Erfolg.

Theater Lübeck
Strauss‘ „Elektra“ in Lübeck, eine feinsinnige Seelenstudie

Lübecks Theaterheft hatte uns informiert, dass es für diese Saison wieder eine „Elektra“ geben würde. Lange schon, seit 2001 und 2012, sind die letzten beiden Inszenierungen in Lübeck Geschichte, wie auch die beiden GMDs, die sie verantwortet hatten. Ist es Zufall, dass beide Richard Strauss‘ atemnehmende Vertonung für ihren Abgesang genutzt hatten? Kein Zufall ist, dass für die diesjährige Inszenierung, Premiere am 27. Januar 2024, Brigitte Fassbaender für die Regie gewonnen werden konnte. Ihr wird eine besondere Wertschätzung entgegengebracht. Eine neue „Elektra“ war fällig, zu der man sich diese Regisseurin herbeiwünschte.

Theater Lübeck
Begeisterung für Charles Gounods „Faust“

Faust erregt seit Jahrhunderten Aufmerksamkeit, anfangs mit seiner „Historia“ und dann in vielen Versionen von Wanderbühnen oder Puppentheatern verbreitet. Erst Goethe schaffte es, ihn Nationalheld werden zu lassen. Als Charles Gounod ihn dann singen ließ, - auch andere taten das, nur nicht so nachhaltig - erreichte er Ohren und Gemüt.

Mecklenburgisches Staatstheater
Schwerin: Eine „Carmen“ als Schauermärchen

Georges Bizets „Carmen“ ist die Oper mit der ruchlosesten Verführerin, nimmt man Lulu, die weit Jüngere, einmal aus. Aber Alban Berg hatte ihr leider nicht erlaubt, so lasziv zu singen, dass alle im Parkett mitträllern. Vermutlich deshalb schafft es die Dame aus Sevilla viel häufiger vor ein großes Publikum, wie just wieder in Schwerin, genau am 10. November, am Tag vor Karnevalsbeginn.

Theater Kiel
Kiel bringt Bernsteins grandiose „West Side Story“

Dass die „West Side Story“ mit 66 Jahren eigentlich das Rentenalter erreicht hat, merkt man ihr nicht an. Solch ein Alter erleben nur wenige aus dem Genre Musical. Zumeist zählt hauptsächlich der kommerziellen Erfolg, weshalb sie vor allem von der leichten Seite des Seins künden und nur kurz im Rampenlicht glänzen. Aber Leonhard Bernsteins „West Side Story“ besteht, ermunterte in der jüngsten Inszenierung in Kiel (4. November 2023) das Publikum zu Ovationen.

Im Großen Haus
Stephen Sondheims Musical „Sweeney Todd“

Wer das Makabre liebt, ist im Theater Lübeck gut aufgehoben, denn dort treibt seit dem 14. Oktober 23 der Londoner Barbier Benjamin Barker in Stephen Sondheims intelligentem Musical ein effizientes Gewerbe, allerdings unter seinem Künstlernamen „Sweeney Todd“. Das Pseudonym musste sein. Warum, darüber erfuhr der Besucher in den nahezu drei Stunden viel, eine phantastische Vorübung auf Halloween.