Uraufführung im Kulturraum: "tRaum 7/11/26"

2. HanseKulturFestival im Kulturraum
Theater, Kunst & "Tag der offenen Tür"

Der Kulturraum und das Kultur-Magazin "unser Lübeck" öffnen für alle Besucher des HanseKulturfestivals (8.–10. Juni) ihre Räume im historischen Altstadthaus in der Aegidienstraße 37.

Marina TinzMarina TinzAm Freitag um 19:30 Uhr und am Samstag um 17 Uhr & 21 Uhr gibt es im Kulturraum eine Uraufführung: "tRaum 7/11/26". Mit Marina Tinz (Das Mädchen: Sprache, Spiel, Tanz) & Stephan Joachim (Der Mann: Sprache, Spiel, Musik). Das Ensemble jo.art der Kulturdornse inszeniert ein tanztheatralisches Musiktheater mit Texten von Rainer Maria Rilke. In Welten des einen Lebens sind viele Träume; besonders jedoch der eine: Die geliebte, gehoffte, gelebte, vergebene, verlorene Liebe. Der ewige Kreislauf der Menschheit im Spiel zwischen Frau und Mann; versprochen, bewegt, klangvoll verklungen.

Die "Musik" von Rilkes Traumbuch-Texten verbindet sich mit der Stille des berührungslosen Tanzbegreifens und den in Erinnerungen gefundenen Sounds dazwischen. Der Kulturraum in der Aegidienstraße 37 bietet dem Ensemble jo.art, das seinen Sitz in der Kulturdornse zu Lübeck hat, eine die Performance integrierende Hülle. Die während der Performance entstehenden Gemälde werden am Sonntag Nachmittag an die Besucher der Vorstellungen versteigert.

(c) Daina Weinland(c) Daina Weinland

Im Kulturraum werden auch großformatige Werke der Lübecker Künstlerin Daina Weinland gezeigt. Die Arbeiten beschreiben einen variantenreichen Spannungsbogen zwischen expressiver Abstraktion und gegenständlicher Landschaftsdarstellung. Durch ihre pointillistisch geprägte Technik treibt die Künstlerin ihre Motive teils bis an den Rand der Auflösung. Daina Weinland lebt und arbeitet in ihrer Atelierwohnung in Stadtparknähe. "Wenn ich male, ist es für mich, als ob ich mit einem sehr guten Freund auf eine wunderschöne Reise gehe."

(c) Daina Weinland(c) Daina WeinlandAm Samstag um 11 Uhr und Sonntag um 12 Uhr wird es zudem kleine szenische Darstellungen aus den Buddenbrooks geben: "Revolutschoon in Lübeck". Heino Hasloop von der Niederdeutschen Bühen verkörpert neben Konsul Buddenbrook auch den Hafenarbeiter Corl Smolt.

Das Online-Magazin www.unser-luebeck.de berichtet während des HanseKulturFestivals live vom Geschehen und öffnet seine Redaktionsräume. Besucher können sich informieren oder einfach in den schönen Räumen verweilen.

Der Kulturraum und die Büroräume in der Aegidienstraße 37 sind Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juni, durchgehend geöffnet. Der Eintritt zu allen Programmpunkten ist frei.

www.kulturraum-luebeck.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.