Kultur im Aufbruch
104 Lübecker „Kulturfunken“ beleben die Stadt

Der Lübecker Kulturfunke ist komplett: In einer zweiten Runde der Auslobung wurden weitere 69 Projekte bewilligt, so dass nun über 100 Ideen verwirklicht werden können. Das Kulturtreibhaus und die Possehl-Stiftung waren überwältigt von der Vielzahl der Anträge und vor allem von ihrer Kreativität und künstlerischen Gestaltungsfreude.

Corona zwingt alle Kulturschaffenden zum Umdenken. Gewohnte Strukturen müssen verlassen werden, oft finden sich neue Formen der Zusammenarbeit über Institutionsgrenzen hinweg. Vor allem werden ganz neue Veranstaltungsorte erschlossen und bespielt, wie die Projektnamen schon vermuten lassen: „Out for Art“ und der „Kunstimbiss“ sind dabei, ebenso wie „Die Lübecker Streichholzschachtel“. Kultur macht sich auf den Weg nach draußen, zum Publikum, in den Stadtraum hinein, in die Schaufenster, die Fußgängerpassagen, Hinterhöfe und sogar in die Natur: Sie ist unterwegs auf dem fliegenden Teppich, dem Seil oder dem Schattenmobil, meist findet sie im Freien ohne Eintritt statt. Wir werden Klassik und Jazz hören, Figurenspiel sehen sowie Videokunst und Projektionen an Häuserwänden erleben. Alle, die mit offenen Augen und Ohren durch ihre Stadt gehen, werden viele Kulturfunken entdecken.

Insgesamt 104 Vorhaben wurden nunmehr beschieden und werden ab sofort umgesetzt. Prof. Dr. Wolf-Regett, stellvertretender Vorsitzender der Possehl-Stiftung: „Die Possehl-Stiftung ist überwältigt von dem Ideenreichtum und der Energie der Kulturschaffenden, der für unser Gemeinwesen und das Miteinander in unserer Stadt so wichtig sind. Wir freuen uns auf all die vielen Überraschungen, die wir in den kommenden Monaten erleben werden.“ Stefanie Reis vom Kulturtreibhaus ergänzt: „Ein Effekt des Kulturfunken ist, dass viel Vernetzung unter den Kulturschaffenden passiert. Sowohl durch gezielte Kooperationsprojekte als auch en passent, einfach im Tun. Das ist genau das, was das Kulturtreibhaus voranbringen möchte. Einen Überblick über jeweils aktuelle Veranstaltungen und Aktionen bietet in Kürze eine eigene Kulturfunke Online-Plattform.“

Die Idee hinter dem „Kulturfunken“

In seiner Sitzung am 29. Mai 2020 hatte der Vorstand der Possehl-Stiftung die bisher umfangreichste Kulturförderung des Jahres beschlossen und insgesamt 600.000,- Euro für die Aktion „Kulturfunke“ 2 bereitgestellt. Künstler:innen und Kulturschaffende konnten eine Förderung von bis zu 6.000,- Euro beantragen. Die Stiftung möchte einen Beitrag dazu leisten, Kultur in den Alltag der Lübecker:innen zurückzubringen und die reiche und vielfältige kulturelle Szene zu erhalten. Sie möchte Künstler:innen und Kulturschaffenden in Lübeck ermöglichen, auch während der Corona-Krise mit künstlerischer Arbeit ihren Lebensunterhalt zu verdienen und dabei individuelle Handlungsansätze für den Umgang mit dieser besonderen Situation zu entwickeln.

Die Initiatoren

Das Kulturtreibhaus ist eine Initiative zur Vernetzung der Lübecker Kulturszene, mit dem Ziel, Lübeck als Kulturstadt zu denken und weiterzuentwickeln – stadtteilübergreifend, über Landesgrenzen hinaus, mit vereinten Kräften von Hoch- und Popkultur, freier Szene und Institutionen. Es versteht sich als Plattform, die bereits laufende Prozesse und Ideen in Lübecks Kulturbetrieb bündelt und Menschen und Institutionen miteinander vernetzt.

Kontakt für Informationen über die „Kulturfunken“: Kulturtreibhaus; Stefanie Reis; 0157/35310831; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.kulturtreibhaus.de

Possehl-Stiftung

Die Possehl-Stiftung fördert seit über hundert Jahren die Erhaltung der Lübecker Altstadt in ihrer architektonischen Vielfalt, gemeinnützige Einrichtungen, die Jugend, Kunst und Wissenschaft, und sie unterstützt Menschen in sozialer Not. Darüber hinaus ist sie Gesellschafterin des Europäischen Hansemuseums und des TheaterFigurenMuseums sowie Mit-Gesellschafterin des Figurentheaters Lübeck. Mit den Possehl-Preisen für Musik, Kunst, Ingenieurwesen und Architektur prämiert die Stiftung jährlich besondere Leistungen.

Kontakt für Informationen über die Stiftung: Nathalie Brüggen & Sylvia Teske-Schlaak; 0451/148-217 oder -219; 0170/4086975; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; www.possehl-stiftung.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.