Foto: (c) Marco Borggreve

SHMF in Ratzeburg
Jubiläumsprogramm der King's Singers

Helga RottmannVon

Was das Holstentor für Lübeck, ist der Ratzeburger Dom für die Inselstadt. Diese beeindruckende Backsteinarchitektur, die Heinrich der Löwe 1165 mit dem Bau begonnen hat und 1220 endlich vollendet wurde, bot den passenden Rahmen für das Vokalensemble aus Cambridge, das in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen feiert.

Was dem Dresdner Kreuzchor recht ist, genügt auch den sechs jungen Herren von der grünen Insel.

Henry Ley schrieb das Stück „The Prayer of King Henry VI“, eingedeutscht „Die Familie“. Ein schöner Anfang dieses Abends. Lebhafter geht es in dem Stück „We are“ zu, das Bob Chilcott geschrieben hat. Er sang von 1985 bis 1997 als Tenor des Ensembles. Heinrich Isaac verfasste um 1450-1517 „Innsbruck, ich muss dich lassen“, ein etwas getragenes Lied, von dem sich „Frisch auf, lasst uns ein gut's Glas mit Wein trinken“ gravierend abhebt.

Natürlich zollten die Sänger Robert Schumann Tribut, der in diesem Jahr beim SHMF im Fokus steht. Sie brachten zwei Schumann-Lieder zu Gehör. Wunderbar stimmungsvoll „Es dunkelt schon in der Heide“. Den Vogel schoss „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“ ab. Starke Zustimmung des Publikums.

Nach der Pause hatte man endlich begriffen, dass die Moderationen von Jonathan Howard und Julian Gregory ab Reihe 10 verpuffte, man hat jetzt die beiden Herren mit Mikrofonen ausgestattet. Anschließend durften die Besucher in die „Zuckertüte“ schauen, denn es folgten Lieblingsstücke des Publikums. Nach „Down by the Riverside“ freut es sich über zwei Zugaben.

Helga Rottmann
Helga Rottmann
Immer wieder musste der Großvater dem Kind "Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh'n" aus "Mignon" vorsingen. Das zielte auf ein Gesangsstudium. Dennoch der Wechsel zur schreibenden Zunft. 15 Jahre Kultur-Redakteurin bei einem Lübecker Blatt. Schreibt seit 2012 für "unser Lübeck". Schwerpunktthemen: Oper, Operette, Musical, SHMF.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.