Foto: Felix Koenig

Schleswig-Holstein Musik Festival 2022
Werftsommer – Die große Open-Air-Party

Fröhliche Party-Stimmung, tanzbare Musik, inspirierende Talks und eine bunte Auswahl an Foodtrucks. Vom 15. bis 17. Juli 2022 verwandelt der Werftsommer das Gelände der Kulturwerft Gollan in ein Festivalareal mit einem hochrangig besetzten, abwechslungsreichen Line-up: Zoe Wees, Gentleman, Bukahara, Moop Mama, Wendy McNeill, die Jazzrausch Bigband und Anna Wydra.

Das typische Schleswig-Holstein findet sich nicht nur in ländlicher Idylle oder lebendiger Städtekultur, sondern auch in geschichtsträchtiger Hafenindustrie. So findet in diesem Sommer zum
zweiten Mal der »Werftsommer« auf dem Gelände der Lübecker Kulturwerft Gollan statt. An einem Wochenende wird die ehemalige Industrieanlage zur Bühne für Bands, Singer-Songwriter und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler.

Das Line-Up

Freitag:

Zoe Wees ist am Freitagabend um 20 Uhr als Auftakt des Werftsommers zu erleben. »Von der Schule zur Weltkarriere«, schrieb das ARD-Magazin »ttt«, und das ist nicht übertrieben: Die Songs der erst 20-jährigen Sängerin Zoe Wees aus Hamburg werden nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und in den USA millionenfach gestreamt, erst kürzlich hat sie ihre bejubelte Europa-Tournee vor einem enthusiastischen Publikum beendet. Ihre Debütsingle »Control« hat in zehn Ländern Gold- und Platin-Status erreicht, der Song wurde bereits über 66 Millionen Mal auf YouTube aufgerufen.

Samstag:

Der Samstag beginnt um 16 Uhr mit der Kanadierin Wendy McNeill, die ihre Musik selbst als »Space Folk« bezeichnet. Sie singt und begleitet sich selbst mit dem Akkordeon, ergänzt durch Cello und Kontrabass. Eine begnadete musikalische Geschichtenerzählerin, die ursprünglich aus Edmonton, Alberta stammt. Die unendliche Weite der kanadischen Prärie steht sinnbildhaft für die musikalische Grenzenlosigkeit ihrer Songs und die große Sehnsucht, die sie mit ihnen auszudrücken vermag.

Es folgt um 18 Uhr Deutschlands wohl erfolgreichster Reggae-Sänger Gentleman mit seiner Musik, die gut auch direkt aus Jamaika kommen könnte. Gentleman geht es seit jeher um die eigenen Stories, darum, die eigenen Gedanken und Gefühle musikalisch auszudrücken – und das tut er auch beim »Werftsommer« auf seine unverwechselbare, mitreißende und hochgradig tanzbare Weise!

Gentleman, Foto: (c) Pascal BünningGentleman, Foto: (c) Pascal Bünning

Um 21 Uhr feiert die Münchner Jazzrausch Bigband die Überwindung von Genre-Grenzen: Hier trifft Jazz auf Klassik und Techno und es entsteht ein mitreißender und tanzbarer Mix. Sie hat schon bei JazzBaltica 2021 das Publikum von den Stühlen gerissen: Die Jazzrausch Bigband aus München, mit im Schnitt 120 Konzerten im Jahr eine der erfolgreichsten Big Bands der Welt.

Sonntag:

Der Sonntag startet um 15 Uhr mit der Hamburger Singer-Songwriterin Anna Wydra. Sie begann ihre Karriere mit Straßenmusik und nennt ihren Stil »Melancholic Stray Cat Pop« – eingängige Melodien, trockener Humor und unverblümte Texte über das Leben und seine unbequemen Seiten. Ihre Texte sind dabei so ehrlich und unverblümt, dass man meinen könnte, sie wären direkt aus einem Tagebuch zitiert.

Bukahara, Foto: (c) Stefan BraunbarthBukahara, Foto: (c) Stefan Braunbarth

Um 17 Uhr folgen die vier Musiker von Bukahara, die sich während ihres Jazz-Studiums in Köln kennengelernt haben. Sie präsentieren einen energetischen Mix aus Gypsy, Reggae, Folk und »Arabic-Balcan-Sound«, mit dem sie das Publikum zum Tanzen einladen. Die Bandmitglieder sind Multi-Instrumentalisten und haben teilweise jüdische oder arabische Wurzeln, die sich auch in ihrer Musik widerspiegeln.

Das Finale des Werftsommers liefern um 20 Uhr Moop Mama. Die zehnköpfige Brass- und Rap-Kombo aus München ist groß geworden durch unangekündigte Guerilla-Gigs auf öffentlichen Plätzen, sie sind mittlerweile aber auch auf den Bühnen der großen Festivals anzutreffen. Moop Mama erzählt ganz persönliche Geschichten zu den ganz großen Themen, und das mit elektrisierender Kraft und virtuoser Eleganz gleichermaßen.

Moderation & Rahmenprogramm

Durch das Programm führt Tilo Strauß, Moderator des Poetry Slam-Formats »Slam a Rama« in Lübeck. Auf einer zweiten Bühne in den Hallen der Kulturwerft findet in den Konzertpausen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm statt. Dort präsentieren unter anderem der WWF sowie Unternehmen aus der Start-up-Szene und regionale Kulturschaffende spannende Projekte zu Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt und Innovation. Lübecker Gastronomen sorgen auf dem Festivalgelände mit regionalen Spezialitäten für das leibliche Wohl. So kann sich das Publikum zwischen den Konzerten von kreativen Projekten inspirieren lassen und Kulinarisches aus Lübeck und Umgebung genießen.

Tickets

Für den Werftsommer gibt es eine Festivalkarte, die alle Konzerte von Freitag bis Sonntag einschließt (WS ABC, 130€). Außerdem können Tickets für die einzelnen Tage erworben werden (WS A 35€, WS B und C jeweils 55€).

Weitere Infos und Tickets unter www.shmf.de/de/werftsommer

Sie haben keine Berechtigung hier einen Kommentar zu schreiben.