Tanja Nagelpusch, Henrica Ostermann, Dirk Störtenbecker

„Beim Lesen entspannt in den Sessel setzen“ - Buchhandlung Buchfink

Christoph KrelleVon

Der Buchfink gilt als weise, fröhlich und freiheitsliebend. Genauso wirken die drei Inhaber der neuen Buchhandlung Buchfink im Wirth-Center in St. Jürgen.

Nachdem die Filiale des Hugendubel-Konzerns zum Februar 2014 geschlossen wurde, haben sich Tanja Nagelpusch (34), Henrica Ostermann (34) und Dirk Störtenbecker (43) zusammengetan. Die drei Inhaber der neuen Buchhandlung sind ehemalige Hugendubel-Mitarbeiter. Mit dem Buchfink gelingt ihnen ihr eigenes Comeback. Für „unser Lübeck“ hat Christoph Krelle die drei Inhaber persönlich interviewt:

 
unser Lübeck: Wie ist die Idee für die Buchhandlung Buchfink entstanden?
Tanja Nagelpusch (TN): „Nachdem die Hugendubel-Filiale geschlossen wurde, war nebenan plötzlich ein Laden frei. Für uns drei war schnell klar, dass wir etwas Neues machen wollen. Es ist aber nicht so, dass die Pläne schon lange in der Schublade lagen…“
Henrica Ostermann (HO): „Das kam sehr spontan und schnell: Laden leer - wir rein!“
Dirk Störtenbecker (DS): „Mit Hugendubel als Großkonzern war ich nicht immer so zufrieden wie damals bei Weiland, wo ich zuvor vierzehn Jahre lang gearbeitet hatte. Es war Glück im Unglück, als geschlossen wurde. Wir drei waren uns einig, dass wir uns selbständig machen wollten. Ich war einen Tag an der Uniklinik zum Blutspenden und als ich hinterher mit dem Fahrrad hier vorbei radelte, entdeckte ich zwei kleine leerstehende Läden. Daraus bauten wir uns einen großen.“

unser Lübeck: Das ist sehr mutig. Woher kommt der Unternehmergeist?
HO: „Das finde ich gar nicht. Wir haben uns mit der GmbH-Gründung abgesichert. Der Standort ist fantastisch. Unser Leserpublikum steht direkt vor der Tür. Ich sehe das gelassen.“
TN: „Viele Kunden waren damals traurig und schockiert, als die Hugendubel-Filiale geschlossen wurde. Daraus entstand für uns die Motivation, hier etwas Neues zu gründen. Ich denke, das ist uns gelungen, nachdem wir so viele Geschenke zur Einweihung von ehemaligen Kunden bekommen haben. Wir freuen uns sehr und sind dankbar.“
DS: „Für mich ist das Unternehmerische sehr reizvoll. Bevor ich in den Buchhandel kam, lernte ich Bankkaufmann und studierte Volkswirtschaft. Die Organisation und das Zahlenwerk machen mir großen Spaß. Ich glaube, wir ergänzen uns als Team sehr gut.“
 
unser Lübeck: Was fasziniert Sie am Produkt Buch?
DS: „Ich lese unheimlich gerne. Ich bin aber nicht der klassische Bücherwurm, denn ich lese vor allem Sachbücher.“
HO: „Was mich an Büchern fasziniert, ist das geschriebene Wort als Wissensvermittler.“
TN: „Bücher sind mein Leben. Ich habe Literaturwissenschaften studiert und danach eine Ausbildung zur Buchhändlerin gemacht. Ich freue mich, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte.“
 
unser Lübeck: Der Trend geht dahin, dass immer mehr Menschen die Bücher digital lesen und online einkaufen. Wie begegnen Sie dieser Entwicklung?
HO: „E-Books sind nett, aber sie ersetzen nicht das richtige Buch. Eben war zum Beispiel ein Arzt hier, der sagte, er möchte das Buch haben, um es in die Hand zu nehmen, darin zu blättern und sich Notizen reinzuschreiben. Viele Fachbuchverlage bieten E-Books zu ihren Printausgaben an, aber er will es lieber in der Hand halten. Ich glaube, das sehen viele Kunden genauso.“
DS: „Das ist Geschmackssache. Der prozentuale Anteil der E-Books ist am Gesamtumsatz noch ziemlich gering. Ich finde, dieser Trend wird zu sehr aufgeblasen. Ich glaube, bald wird wie in Amerika eine Obergrenze erreicht sein. Der Verkauf an E-Books wird stagnieren. In Zukunft gibt es weiterhin beide Kundengruppen: Die einen bevorzugen E-Books und die anderen die Printausgaben.“
TN: „Wir haben einen eigenen Online-Shop. Die Kunden können sich überlegen, ob sie ihre Bücher und E-Books bei der großen Konkurrenz oder lieber beim lokalen Händler einkaufen möchten. Kaufen sie online bei Buchfink ein, haben sie im Reklamationsfall einen Ansprechpartner vor Ort. Das erspart dann Zeit und Kosten.“
 
 
 
unser Lübeck: Welches Sortiment bietet Buchfink? Was ist anders als in anderen Buchhandlungen?
TN: „Für Weihnachten hatten wir den Schwerpunkt auf Belletristik, Kinder- und Jugendbücher und auch auf Ratgeber gelegt. Das ändern wir jetzt langsam wieder und sind überhaupt nicht eingeschränkt. Wir können jedes Buch bestellen.“
DS: „Als Nächstes werden Schulbücher interessant sein und dann kommt die Osterzeit mit ganz speziellen Angeboten. Es lohnt sich, regelmäßig vorbeizugucken.“
HO: „Das Tolle ist, dass wir auch Titel auslegen können, die andere Buchhandlungen eher nicht da haben. Ich bin überrascht, wie gut manche Bücher hier gehen, die politisch sind.“
 
unser Lübeck: Stellen Sie sich vor, Sie sind Kunde und suchen ein ganz bestimmtes Buch. Warum entscheiden Sie sich, die Buchhandlung Buchfink zu besuchen?
HO: „Hier können sich die Kunden einfach wohlfühlen. Außerdem bieten wir kostenfreie Parkplätze direkt vor der Tür.“
DS: „Ja, die persönliche Atmosphäre ist entscheidend. Ich finde es auch gemütlich hier. Bei größeren Händlern fühlt man sich oft wie im Supermarkt mit meterhohen Regalen. Unsere Kunden können sich beim Lesen wie zu Hause entspannt in den Sessel setzen. Wir verstehen eine Buchhandlung als individuell und persönlich im Auftritt.“
TN: „Bei Buchfink würde ich mich gut beraten fühlen und frei darin, verschiedene Bücher anzufassen und durchzublättern. Wenn alle nur noch online kaufen würden, gäbe es in der Stadt keine bunten Läden wie diesen mehr.“
 
unser Lübeck: Ich habe ein Klischee im Kopf: Buchhändler haben kein wirkliches Leben, weil sie ständig nur Bücher lesen – auch in ihrer Freizeit.
HO: „…nein, wir schlafen nur weniger. Und Buchhändler haben Wollpullover an.“
DS: „Ich kenne viele ehemalige Kollegen, bei denen das tatsächlich so war. In meiner Freizeit lese ich eher weniger. Ich mache lieber Sport oder andere Aktivitäten. Zum Lesen komme ich erst abends kurz vorm Einschlafen.“
TN: „Wer nicht gerne liest, ist falsch in dem Beruf. Früher hatte ich immer alle Bücher bis zum Ende durchgelesen. Das tue ich heute nicht mehr. Manchmal genügt mir schon das erste Drittel eines Buches, um zu merken, dass es nichts für mich ist. Vielleicht ist es gut geschrieben, aber trotzdem nicht interessant, dann lege ich es weg. Ich brauche nicht alles gelesen zu haben, um mich orientieren zu können.“
 
unser Lübeck: Welches ist Ihr Lieblingsgenre und was lesen Sie gerade?
TN: „Ich lese am liebsten Romane – und viele gleichzeitig. Aktuell lese ich von einem Auswanderer, der sechs Monate lang in den Wäldern Sibiriens gelebt hat. Parallel habe ich Lauras Verschwinden im Schnee von Pasi Jääskeläinen angefangen.“
DS: „Sachbücher habe ich am liebsten, vor allem Astronomie, Naturwissenschaften und norddeutsche Geschichte. Mich interessiert alles rund um die Stadt Lübeck.“
HO: „Ich bin ein Phasenleser. Das heißt, ich lese die Fantasy-Saga Das Lied von Eis und Feuer von George Martin komplett durch und dann brauche ich einen Krimi oder ein schönes Sachbuch. Das dürfen auch gerne politische Bücher sein, zum Beispiel Selbst denken von Harald Welzer.“
 
Buchhandlung Buchfink GmbH
Ratzeburger Allee 127 (EG im Wirth-Center)
23562 Lübeck
0451 / 607 233 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:30 Uhr
Samstag von 9:00 bis 14:30 Uhr
Christoph Krelle
Christoph Krelle
Nicht in Lübeck geboren, aber in Lübeck zum Schreiben gefunden - auch dank "unser Lübeck", für das er seit 2014 in unregelmäßigen Abständen schreibt. Ansonsten Journalist, Autor und Dozent für kreatives Schreiben.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.