Avi Avital, Foto: Harald Hoffmann

Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2017
Maurice Ravel und Avi Avital

In diesem Jahr stellt das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) vom 1. Juli bis zum 27. August den französischen Feingeist Maurice Ravel und den israelischen Mandolinenvirtuosen Avi Avital ins Zentrum seines Programms.

Zu Gast sind Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Jaap van Zweden, Yuri Temirkanov, Thomas Hengelbrock, Ton Koopman, Solisten wie Hélène Grimaud, Anne-Sophie Mutter, Martin Stadtfeld, Sol Gabetta, Ian Bostridge, Pepe Romero, Yuja Wang und Bertrand Chamayou sowie Schauspieler wie Dominique Horwitz, Sebastian Koch, Maria Schrader und David Bennent. Das City of Birmingham Symphony Orchestra, das Orchestre National des Pays de la Loire, das Gstaad Festival Orchestra, die Bamberger Symphoniker, St. Petersburg Philharmonic und weitere Orchester kommen ebenso in den hohen Norden wie Künstlerpersönlichkeiten abseits der Klassik, etwa Roger Hodgson, formerly of Supertramp, die 60er-Jahre-Ikone Esther Ofarim, die Berliner Kult-Band 17 Hippies, Percussion-Star Martin Grubinger, der weltbekannte französische Akkordeonist Richard Galliano und der musikalische Tausendsassa Chilly Gonzales.

Cameron Carpenter, Foto: Heiko LaschitzkiCameron Carpenter, Foto: Heiko Laschitzki

Der US-amerikanische Ausnahmeorganist Cameron Carpenter widmet der Königin der Instrumente unter dem Titel »The Big Organ« ein spektakuläres, exklusiv für das SHMF konzipiertes Konzertwochenende in der faszinierenden Kulisse der NordArt in Rendsburg-Büdelsburg. Ebenfalls auf dem Gelände der NordArt feiert das Schleswig-Holstein Festival Orchester seinen 30. Geburtstag. Beim großen Festkonzert führt das Orchester unter seinem Principal Conductor Christoph Eschenbach die Turangalîla-Sinfonie von Olivier Messiaen auf.

Solistenporträt: Avi Avital

Das Solistenporträt 2017 ist dem Mandolinenvirtuosen Avi Avital gewidmet. In insgesamt 20 Konzerten stellt er die Mandoline in all ihren Facetten dar, unter anderem in einem genreübergreifenden Abend mit dem Jazz-Bassisten Omer Avital und drei Soloabenden. In den Projekten »Between Worlds und »Ponte Vecchio« spürt er gemeinsam mit anderen herausragenden Musikern der Verbindung von klassischer Musik und Volksmusik nach. Avital wird zudem Gast von Daniel Hope sein und an dem Projekt »Air – A Baroque Journey« mitwirken sowie gemeinsam mit dem Cembalovirtuosen Mahan Esfahani, dem vision string quartet, der Klezmer-Legende Giora Feidman und der Kremerata Baltica auf der Bühne stehen.  In dem Projekt »Venezia« stellt er zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und der Sopranistin Silvia Frigato Vivaldis berühmte »Vier Jahreszeiten« und venezianische Gondellieder gegenüber. In seinem eigenen SHMF-Workshop studiert Avital unter anderem Werke von Vivaldi und Mozart sowie israelische Folklore ein. In drei Projekten präsentiert Avital im Rahmen seines Solistenporträts exklusive Uraufführungen von Volker Bertelmann (auch bekannt unter dem Namen Hauschka), Molly Joyce und der Hindemith-Preisträgerin 2016 Anna Clyne.

Komponisten-Retrospektive: Maurice Ravel

In diesem Sommer steht Maurice Ravel im Fokus des SHMF-Programms. In mehr als 60 Konzerten setzen sich Künstlerpersönlichkeiten wie Hélène Grimaud, Anne-Sophie Mutter, Christoph Eschenbach, Alexandre Tharaud, Dominique Horwitz, die Brüder Capuçon, Pepe Romero, Katia und Marielle Labèque, Ian Bostridge, Martin Stadtfeld und Xavier de Maistre sowie Ensembles wie etwa das Trio Zimmermann, das Hagen Quartett, der NDR Chor, das NDR Elbphilharmonie Orchester und die NDR Radiophilharmonie mit dem Œuvre des französischen Komponisten auseinander. Ein Höhepunkt wird das Konzert des Schleswig-Holstein Festival Orchesters und des Festivalchors in der Elbphilharmonie sein, bei dem Ravels Ballettmusiken »La Valse« und »Daphnis et Chloé« erklingen werden. Nicht verpassen darf man auch den Soloabend von Bertrand Chamayou, bei dem er das Gesamtwerk für Klavier solo von Ravel auf die Bühne bringt.

Aus Anlass des Ravel-Schwerpunktes veranstaltet das SHMF in Zusammenarbeit mit dem Brahms-Institut in Lübeck zudem ein wissenschaftliches Symposium, das die Musik im Spannungsfeld des deutsch-französischen Verhältnisses in den Jahren 1871-1919 näher betrachtet.

Zahlen und Fakten

Für 193 Konzerte, zusätzlich fünf »Musikfeste auf dem Lande« und zwei Kindermusikfeste, die in 63 Orten an 107 Spielstätten in Schleswig-Holstein, Hamburg, im Süden Dänemarks und im Norden von Niedersachsen veranstaltet werden, stehen rund 190.000 Eintrittskarten zur Verfügung. Der vom Stiftungsrat genehmigte Haushalt beläuft sich auf rund 9,2 Millionen Euro. Der Landeszuschuss beträgt auch in diesem Jahr 1,233 Millionen Euro. Verträge mit den Haupt-, Konzert- und Sachsponsoren sowie Spenden und Zuschüsse sichern die Finanzierung ab.

Luustern

Die Reihe »Luustern« präsentiert Stars abseits der Klassik. In diesem Jahr mit dabei: das Allroundtalent Ulrich Tukur und seine swingenden Rhythmus Boys, die Hamburger Liedermacherin Anna Depenbusch, der ehemalige Supertramp-Sänger Roger Hodgson, die Gustav Peter Wöhler Band mit überraschenden Coverversionen bekannter Hits, der musikalische Tausendsassa Chilly Gonzales, Axel Prahl und Das Inselorchester, 60er-Jahre-Ikone Esther Ofarim, die Berliner Kultband 17 Hippies, Klavierkabarettist Bodo Wartke und das beliebte Puppentheater Familie Flöz.

Esther Ofarim, Foto:Oliver FantitschEsther Ofarim, Foto:Oliver Fantitsch

In die Musikwelt anderer Länder entführen das schwedische Folktrio Väsen, die chilenische Band Los Pitutos, das David Orlowsky Trio mit ihrem Programm »Paris – Odessa«, das Ensemble Basque und das Percussionduo Oreka TX mit Volksmusik aus dem Baskenland sowie der weltbekannte Akkordeonist Richard Galliano mit seiner Hommage an Édith Piaf. Für die gehörige Prise Humor auf der Bühne sorgen in diesem Jahr Bidla Buh, Mnozil Brass und Gerhard Polt und die Wellbrüder aus’m Biermoos. Der SHMF-Porträtkünstler 2015, Martin Grubinger, wird das Publikum mit seiner ultimativen Percussionshow XXL begeistern und lädt unter dem Motto »Martin Grubinger und die wilden 80« junge Menschen zum Percussion-Workshop und anschließenden Konzert ein.

Backstage

Im Rahmen seines Workshops in den Räumen der Nordakademie laden Martin Grubinger und die NORDAKADEMIE - Hochschule der Wirtschaft neugierige Musikliebhaber zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen ein. Es besteht die Möglichkeit, den Meister der Trommeln und seine jungen Schüler bei einer öffentlichen Probe zu erleben. Bei einem gemeinsamen Grillen hat man die Gelegenheit, mit den Musikern ins Kontakt zu treten. Ein Podiumsgespräch mit Grubinger und SHMF-Intendant Christian Kuhnt eröffnet spannende Einblicke in die Workshop-Arbeit. Der Backstage-Besuch endet mit einer Vorführung des vielfach prämierten Dokumentarfilms »Rhythm is it«.

Daniel Hopes Familienstücke – Das Lübeck-Musikfest

Auch in diesem Sommer wird der Geiger Daniel Hope die Hansestadt Lübeck ein ganzes Wochenende lang in eine klingende Bühne verwandeln und mit seinen elf etwa einstündigen Konzerten außergewöhnliche Spielstätten der zum UNESCO Weltkulturerbe gehörenden Altstadtinsel entdecken. Gefördert wird das Projekt von der Possehl-Stiftung.

Kian Soltani, Foto: Juventino MateoKian Soltani, Foto: Juventino Mateo

Ausgezeichnete Talente

Der Cellist Kian Soltani erhält den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award, gestiftet von der Sparkassen-Finanzgruppe. Der seit 2002 im Rahmen des SHMF vergebene Preis hat sich zum Karrieresprungbrett für Nachwuchstalente in der Klassikszene etabliert. Diesen Sommer kehren mit Martin Grubinger, Cameron Carpenter, Jan Lisiecki und Krzysztof Urbański gleich vier Preisträger des Leonard Bernstein Award zum SHMF zurück. Mit dem renommierten Hindemith-Preis wird in diesem Jahr der kanadische Komponist Samy Moussa ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von € 20.000,- und die musikalische Ausgestaltung werden von der Hindemith-Stiftung (Blonay/Schweiz), den vier Hamburger Stiftungen Rudolf und Erika Koch-Stiftung, Walther und Käthe Busche-Stiftung, Gerhard Trede-Stiftung und der Franz-Wirth-Gedächtnis-Stiftung sowie der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Land Schleswig-Holstein getragen.

Das Schleswig-Holstein Festival Orchester 2017

Die internationale Orchesterakademie, 1987 von Leonard Bernstein gegründet, findet vom 2. Juli bis zum 20. August 2017 statt. Die rund 120 Teilnehmer, die in weltweiten Probespielen aus mehr als 1.400 Bewerbern ausgewählt wurden, werden im Nordkolleg Rendsburg wohnen und in der ACO Thormannhalle in Rendsburg-Büdelsdorf proben.  Seinen 30. Geburtstag feiert das Schleswig-Holstein Festival Orchester mit einem Festkonzert unter der Leitung von Christoph Eschenbach in der NordArt in Büdelsdorf. Auf dem Programm steht unter anderem die Turangalîla-Sinfonie von Olivier Messiaen. Insgesamt wird Eschenbach diesen Sommer drei Probenphasen übernehmen, in denen die jungen Musiker aus aller Welt außerdem die 3. Sinfonie von Johannes Brahms und Werke des diesjährigen Schwerpunktkomponisten Maurice Ravel wie etwa die Ballettmusik »Daphnis et Chloé« einstudieren.

Ton Koopman, Foto:Hans MorrenTon Koopman, Foto:Hans MorrenNeben Eschenbach werden Ton Koopman und Michael Sanderling zu Gast beim Festivalorchester sein. Koopman wird unter anderem Mozarts »Jupiter«-Sinfonie erarbeiten. Sanderling wird unter anderem Auszüge aus Prokofieffs Suite »Romeo und Julia« auf die Bühne bringen. 2017 feiert auch das neue Konzertformat »Zoom« Premiere, das dem Publikum die Gelegenheit bietet, das Orchester aus nächster Nähe zu erleben. Die Mitglieder des Festivalorchesters treten außerdem in verschiedenen kammermusikalischen Formationen auf.

Der Schleswig-Holstein Festival Chor 2017

2017 wird der Festivalchor in drei Konzerten zu erleben sein. Gemeinsam mit dem Schleswig-Holstein Festival Orchester werden die Sänger und Sängerinnen unter der Leitung von Christoph Eschenbach Ravels Ballett »Daphnis et Chloé« konzertant auf die Bühne bringen. Unter seinem Chordirektor Nicolas Fink präsentiert der Chor unter dem Motto »Stille der Nacht« unter anderem Werke von Brahms, Boulanger und Debussy. Und beim Abschlusskonzert des SHMF wird der Festivalchor gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und dem NDR Jugendsinfonieorchester unter der Leitung von Krzysztof Urbański Carl Orffs weltberühmte »Carmina Burana« aufführen.

Die Meisterkurse 2017

Vom 20. Juli bis 13. August kommen junge Musiker aus aller Welt in die Lübecker Musikhochschule, um in acht Meisterkursen von den Großen ihres Fachs zu lernen. Erstmals unterrichtet der gefeierte Cellist Wolfgang Emanuel Schmidt. Ebenfalls zum ersten Mal werden Kurse mit dem portugiesischen Hornisten Abel Pereira und dem Pianisten Pavel Gililov angeboten. Weiterhin geben sich der Posaunist Christian Lindberg und die international gefragte Gesangspädagogin Margreet Honig die Ehre. Nach über zehn Jahren wird die Geigerin Ana Chumachenco wieder zu Gast in Lübeck sein. Violinisten dürfen sich außerdem über wertvolle Ratschläge von Donald Weilerstein freuen. Und Gerd Uecker, ehemaliger Intendant der Semperoper in Dresden, bietet einen speziellen Interpretationskurs für Opernsänger an.

Klassische Musik in ungezwungener Atmosphäre – die Musikfeste auf dem Lande

Die »Musikfeste auf dem Lande« gehören zu den Herzstücken des SHMF und bieten eine ganz besondere Konzertatmosphäre. Auf den schönsten Gutshöfen des Landes können Besucher klassische Musik mit ausgedehnten Picknicks verbinden. Auch in diesem Jahr öffnen Emkendorf, Hasselburg, Pronstorf, Stocksee und Wotersen ihre Tore. Ganz auf Familien zugeschnitten ist das Angebot der Kindermusikwerkstatt sowie die Kindermusikfeste, die Musik zum Mitmachen und Zuhören anbieten.

 

Schriftliche Kartenbestellungh:

Kartenzentrale des SHMF, Postfach 3840, 24037 Kiel
Fax 0431-23 70 711, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.shmf.de

Telefonischer Kartenvorverkauf und örtlicher Kartenvorverkauf:

Leporello, Programmjournal und Informationen:
Schleswig-Holstein Musik Festival, Palais Rantzau, Parade 1, 23552 Lübeck,
Tel. +49 (0)451-38957-0, www.shmf.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.