Das "Sleep-Ensemble"

Kunst am Kai
Erstes Lübecker Schlafkonzert im Hafenschuppen

Das Musikfestival Kunst am Kai bringt eine weitere Neuheit nach Lübeck – das erste Lübecker Schlafkonzert, am Samstag, 16. Juli 2016 mit Live-Musik von 22 - 7 Uhr.

„Maximale Entspannung“, verspricht Veranstalterin Gabriele Pott. Was in Köln, München und Berlin auf einhellige Begeisterung stößt, ist am Samstag, 16. Juli erstmals auch in Lübeck zu erleben: ein Konzert im Liegen statt auf Stühlen. Einschlafen ausdrücklich erlaubt!

Musik wirkt beruhigend und beim Hören passt der Körper Herzschlag und Frequenz der Musik an. Diese Qualität der Musik haben sich die Mitwirkenden zunutze gemacht und spezielle Klänge zur Nacht, zur Entspannung und zur Erholung des Körpers geschrieben. Die Ruhe und der bewusste Umgang mit uns selbst, der im Alltag verloren gegangen ist, wird hier mit Musik kollektiv wieder eingeführt. Ankommen, ausruhen, einschlafen, träumen, aufwachen und aufstehen!

Ein Ensemble von vier Musikern (Saskia Schmidt-Enders und Gabriele Pott (Klavier) sowie Florian Stapelfeld und Holger Röse (Schlagzeug) wird die Nacht durchspielen. Morgens um 7 Uhr ist dann der Zauber vorbei und mit einem leichten Frühstück und der Möglichkeit zu einem Austausch mit den anderen Mitwirkenden geht es dann beschwingt in den neuen Tag. Schlafsack und Kopfkissen bitte mitbringen, Matratzen sind vorhanden.

 Der Kartenverkauf ist nur bis zum 15. Juli möglich aufgrund der benötigten Vorbereitungszeit für den Schlafplatz.

Karten zu €25.- , Schüler/Studenten 15.- (incl. Übernachtung und kleinem Frühstück) an allen LN-Geschäftsstellen, Konzertkasse Hugendubel und Pressezentrum. Weitere Infos und Tickets auch unter www.kunst-am-kai.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.