Coney Island Boardwalk, Foto: (c) 2011 Stephen Wilkes

Stephen Wilkes - "Day to Night"
Papst Franziskus bei der Ostermesse zehnmal im Bild – ein profan-sakraler Bilderstreich

Holger KistenmacherVon

Dem Traum eines Fotografen, nicht nur die Zeit auf einer Aufnahme anzuhalten, sondern sie zu raffen, zu biegen und zu einer Vision von der Erfassung von Zeit zu gestalten, ist der amerikanische Fotograf Stephen Wilkes nach langen Jahren des Experimentierens erstaunlich nahe gekommen.

Nun hat er die Ergebnisse seiner „Fotografie der ausgedehnten Zeit“ in einem mächtigen Bildband erstmals veröffentlicht. Im Kölner Taschen-Verlag ist sein schwergewichtiger aber wunderschöner Breitformat-Foto-Band gerade erschienen. Er ist inspiriert von einem weltberühmten Gemälde Pieter Bruegels aus dem 16. Jahrhundert: "Die Kornernte". Es zeigt Bauern bei der Arbeit, die scheinbar immer wieder an verschiedenen Handlungsschauplätzen, (beim Schneiden und Bündeln des Korns, beim Verspeisen des Mittagessen, bei der Rast unter einem Baum), auftauchen. Gleichzeitig ging Wilkes beim Experimentieren mit der Fotografie von Zeitabläufen auch eine Technik, die der Maler David Hockney bei seinen Ausflügen in die Fotografie nutzte, nicht mehr aus dem Kopf: Hockney komponierte große Bilder, indem er eine Reihe von Einzelaufnahmen aneinandersetzte.

Regata Storica, Venice, Foto: (c) 2015 Stephen WilkesRegata Storica, Venice, Foto: (c) 2015 Stephen Wilkes

Sein Ziel, Zeit, Raum und Geschehen in einem Panorama-Bild zu komprimieren, dauerte Jahre, aber führte schlussendlich zu einer Serie von 60 Arbeiten, die berühmte Orte und Wahrzeichen von Sonnenaufgang bis -untergang porträtieren. „24 Stunden waren logischerweise das Minimum, die nötige Zeit, um einen Übergang von Tag zu Nacht und Nacht zu Tag sehen zu können“. Für Wilkes ließ sich die Wahrheit nicht in Henri Cartier-Bressons „entscheidendem Augenblick“ ausdrücken, sondern nur in einer Aufnahme von wesentlich längerer Dauer, die solche Augenblicke in Bezug zueinander setzen konnte.

Stephen Wilkes bei Aufnahmen in Schottland, Foto: (c) 2017 Stephen WilkesStephen Wilkes bei Aufnahmen in Schottland, Foto: (c) 2017 Stephen WilkesHerausgekommen bei seiner Arbeit auf allen Kontinenten sind Bilder vom Grand Canyon Nationalpark, wie auch von einem Wasserloch voller Tiere in der Serengeti, aber auch vom Roten Platz in Moskau, dem Londoner Trafalgar Square oder dem Eifelturm in Paris. Überdimensionale Stadtansichten von New York bis Rio de Janeiro wechseln sich ab mit beeindruckenden Landschafts-Szenarien von Stonehenge in England bis zum Ganges in Indien.

Wie aber schafft es der Foto-Künstler, einen ganzen Tag in ein Foto zu pressen? Seine akribische Arbeit beginnt mit der Ermittlung eines exakten Standortes, um eine Szene als Bildmotiv bei freier Sicht in Szene zu setzen. Von dieser festen Kameraposition aus schießt er dann über 24 – 36 Stunden tausende von Bilder, aus denen er die besten Momentaufnahmen des Tages und der Nacht auswählt, um sie per Computer und digitaler Technik zu einer Collage übereinander zu blenden. Er komponiert förmlich seine Panorama-Aufnahmen als künstlerischen Akt, den er sich als „Day to Night“ patentieren ließ.

So entstehen teilweise kitschige, aber auch betörend schöne Bilder, die an die Wimmel-Bilder von Bruegel oder Bosch erinnern. Wilkes ist ein Geschichtenerzähler, in dessen Bild gewordenen Ereignissen, der Betrachter eine Reise durch Zeit, Ort und unter Menschen und Tiere machen kann. Was im grellen Morgenlicht beginnt, verliert sich in der Schwärze der Nacht. Die moderne Technik der Bildbearbeitung macht es möglich, dass kleinste Details superscharf erscheinen. Hier kann er es locker mit einem anderen Großmeister der modernen Fotografie aufnehmen, dem Deutschen Andreas Gursky.

Serengeti National Park, Tanzania, Foto: (c) 2015 Stephen WilkesSerengeti National Park, Tanzania, Foto: (c) 2015 Stephen Wilkes

Dass sich durch diese besondere Bild-Technik aber auch Abläufe widerspiegeln, die man recht „spooky“ finden kann, zeigt sich zum Beispiel auf dem bereits erwähnten Serengeti-Wasserloch-Panorama. Während von rechts am frühen Morgen die ersten Gnus und Zebras aus der Savanne ins Bild laufen, um sich im mittleren Teil zum Saufen in das Wasserloch zu begeben, verlassen sie gemeinsam mit Elefanten im schwindenden Abendlicht das idyllische Terrain. Noch deutlicher wird diese Absurdität bei dem Foto über das berühmte Bootsrennen des Amerika´s Cup vor der Kulisse von San Francisco, wenn der Katamaran „Oracle“ nach diversen Halsen und Wenden zwischen morgens und abends mehrfach im gleichen Bild auftaucht.

Um auf diese teilweise amüsante Folge seiner fotografischen Aufnahmetechnik aufmerksam zu machen, gibt es neben dem Panorama-Bild oft noch verschiedene Detail-Aufnahmen. So zum Beispiel bei dem Bild über die Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag Kanadas in Ottawa 2017. Man sieht riesige Menschenmassen, ein grandioses Feuerwerk über dem Regierungsgebäude, aber auch Prinz Charles und seine Frau Camilla, die rechts per Kutsche ins Bild fahren, in der Mitte der Arbeit aussteigen, während ihre berittene Begleitung das Foto links verlässt – grandios.

Easter Mass, Vatican Roma, Foto: (c) 2016 Stephen WilkesEaster Mass, Vatican Roma, Foto: (c) 2016 Stephen Wilkes

Für sein Werk, das er vom Vatikan machen wollte, musste Stephen Wilkes zwei Jahre kämpfen, bis er die Erlaubnis bekam. Dafür ist ihm aber auch eine schier unfassbare Panorama-Arbeit voller Details und Überblick gelungen, in dem der Papst Franziskus bei der Ostermesse 2016 insgesamt zehn Mal auftaucht, auf dem Petersplatz, auf dem Balkon, bei der Predigt, am Fenster – wahrlich göttlich der Mann!

Stephen Wilkes: Day to Night, Taschen Verlag, Mai 2019, breitformatiger Bildband, mehrsprachig in Deutsch, Englisch, Französisch, 260 Seiten, 60 Panoramen, davon zwei zum Aufklappen, Amazon.

 

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen BellingProsa, Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR und Buchstabe erhältlich.

 

Holger Kistenmacher
Holger Kistenmacher
Jahrgang 1956, freischaffender Journalist seit gut 25 Jahren, studierter Realschullehrer, praktizierender psychosozialer Betreuer, ambitionierter Fotograf und Kulturschreiber mit den Fachgebieten: Moderne Gegenwartskunst, Literatur, Musik zwischen Jazz und Rock, Nordische Filme, Moderner Tanz. Weltenbummler und Reisejournalist.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.