UNESCO-Biosphärenreservat
Schaalsee – Eine Bilderreise

Britta KothVon

Draußen fegt ein fieser Wind, die Sonne ist im Exil und man mag keinen Hund vor die Tür jagen? Das ideale Wetter, um den Schaalsee zu umwandern!

Für eine Bilder- und Lesereise durch die großzügigen Panorama-Seiten dieses grasgrünen Bildbandes UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee – Eine Bilderreise braucht man nicht einmal festes Schuhwerk. Gleich die ersten Schritte führen durch Motive großen Zaubers: Zarrentiner Bootshäuser im blauen Morgenrock des Frühnebels, der Röggeliner See als reines Luft- und Duftporträt, die Borsten und Borken des Borgmoors bei Dechow. Das sind starke visuelle Akzente zum Auftakt. Das Großartige an diesem Band: Er hält dieses Niveau.

Wer die Seiten durchwandert, wird die Landschaft und ihre Bewohner ebenso kraftvoll wie unverstellt erleben. Neben historischen Details über diese außerordentliche Grenzregion Westmecklenburgs und Wissen über das scheue Schutzgebiet liefert es fundierte Bio-Porträts von Hase, Seeadler & Co., von Sumpfherzblatt und Wollgras, erzählt Geschichten über Alteingesessene und Zugezogene, über Künstler und Künstlerinnen vor Ort und verrät sogar regionale Rezepte wie den Löwenzahn-Likör. Also am besten einen schönen Sofaplatz reservieren – schließlich dauert die Reise rund 200 Seiten ...

Bilden beste Reiseleitung: Herausgeber, Autoren und Fotografen aus der Region

Das Buch profitiert von der Leitung der Gesamtherstellung: Das ist der Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. und das Biosphären-Reservatsamt Schaalsee-Elbe. Hier sind Landschaftsspezialisten am Werk, welche die Naturhoheit ebenso wahren wie die Interessen der Bewohner – und die natürlich fest mit der Region verwachsen sind.

Dass die Autoren im Umfeld leben, verhindert, dass dieser Bildband womöglich nur Landlust transportiert: Dirk Endrulat aus Bülow und Gerd Schriefer (Geschäftsführer des Fördervereins) wissen im Makro- wie im Mikrobereich, wovon sie erzählen. Und die Fotografen? Sie sind – neben Dirk Eisermann aus Hamburg – zumeist Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e.V. der Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern: Garanten für spektakuläre Adler-Blicke auf die phänomenale Fauna.

 

Landschaft im Licht der Gegensätze

Es ist die Verwachsenheit der Akteure mit ihrer Landschaft, die den Grundstein legt für die handfeste Poesie dieses Buches: Wanderfreunde werden überwältigt von der urweltlichen Kraft des Landes, vom Nebeneinander von Heimat und Unheimlichem, von Ufern und uferlosen Horizonten, von Verwurzelung und Verlorenheit. Bilder wie Texte fangen diese Widersprüche vorsichtig ein.

Es mag den einen oder anderen Sonnenauf- und Sonnenuntergang zu viel in diesem Band geben – man verzeiht ihn gerne angesichts eines Blicks auf die Techiner Heckenlandschaft und in die traumblaue Stunde der Kraniche. Spätestens die kohlrabenschwarzen Schatten des Kuhlrader Moors setzen einen mächtigen Gegenakzent zur Gefahr allzugroßer Gefälligkeit. Kurz: Dieser grüne Band ist ein wunderbarer Wanderführer durch die heimliche Wildheit dieses geschützten Landstrichs. Und ein großer Anreiz, das Sofa zu verlassen, die Wanderschuhe herauszukramen und aufzubrechen, den Schaalsee von allen Seiten zu bestaunen.

UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee - Eine Bilderreise, Januar 2016, 204 Seiten

Der Bildband ist z.B. in folgenden Buchhandlungen Buchfink, Arno Adler, Langenkamp und maKULaTUR erhältlich.

Fotostrecke

Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee Bildband Schalsee

 

Britta Koth
Britta Koth
alias Serra Sand, geburtenstarker Jahrgang, Schwäche für Literatur, Studium der Germanistik und Philosophie in Heidelberg, Studium der Germanistik und Sozialwissenschaften in Göttingen (Magistra), Studium der Psycho-Gerontologie in Erlangen-Nürnberg (Diplom), Training Werbe-Texterin (Berlin), Texterin in div. Werbeagenturen in Berlin, Hamburg und Lübeck, Freie Autorin und Lyrikerin mit Wohnsitz in Mecklenburg am Schaalsee.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.