Britt und Liv Liberg, Hans Liberg und Marliz Frencken

Vernissage der Ausstellung "Female View"
Die weibliche Sicht hinter der Kamera von 1930 bis heute

Die neue Ausstellung in der Kunsthalle St. Annen "Female View. Modefotografinnen von der Moderne bis zum Digitalen Zeitalter" widmet sich dem typisch weiblichen Blick berühmter Modefotografinnen der vergangenen neun Jahrzehnte bis heute.

150 Arbeiten von insgesamt 21 Künstlerinnen hat die Leiterin der Kunsthalle Antje-Britt Mählmann mit viel Herzblut und Leidenschaft zu einer ganz ungewöhnlichen Schau zusammengetragen. Es ist ihre vorerst letzte Arbeit in Lübeck, nach knapp vier Jahren wechselt sie als künstlerische Direktorin zum Museum Schloss Moyland am Niederrhein. Allein ihr und ihrem Mut ist es zu verdanken, dass die Kunsthalle St. Annen neuerdings international wahrgenommen wird, man denke vor allem an Künstler wie Jonathan Meese, Doris Salcedo oder Manaf Halbouni.

Antje-Britt MählmannAntje-Britt MählmannObwohl in den Redaktionen der großen Modemagazine seit jeher überwiegend Frauen arbeiten, werden für die großen Modeshootings von "Vogue" bis "Brigitte" ganz überwiegend Männer gebucht, obwohl es seit Jahrzehnten ebenso viele gute Fotografinnen gibt. Die namhaftesten unter ihnen hat Antje-Britt Mählmann mit 150 Fotos aus der Zeit ab 1930 zusammengetragen, immer auf der Suche nach der "weiblichen Sicht". Und ja, es gibt den weiblichen Blick: Die Fotografinnen setzen nicht nur die Mode in den Focus, sondern auch immer die jeweils besondere Individualität des Models, aber ohne sexistisch abzuschweifen. So verwundert es nicht, dass etliche Models später die Seiten gewechselt und selbst auch zum Fotoapparat gegriffen haben. Berühmte Beispiele dafür sind GABO (Gabriele Oestreich) und Alice Springs, die Ehefrau Helmut Newtons. Sie spielen amüsant mit den Geschlechterklischees, wie zum Beispiel Helmut Newton als einzig männliches "Model" im kurzen Morgenmantel sinnlich liegend von seiner Ehefrau abgelichtet wird.

Britt LibergBritt LibergBerühmte Models wie Eva Padberg mit GABO, Claudia Schiffer oder Naomi Campbell mit Ellen von Unwerth sowie Vertreterinnen der DDR-Modefotografie wie Sybille Bergmann oder Ute Mahler dürfen nicht fehlen.

Zeitgenössisch hoch aktuell treten die Schwestern Liv Liberg (29) als Fotografin und Britt Liberg (25) als Model in Erscheinung. Insbesondere Britt Liberg belebt die Vernissage mit einer besonderen Performance, indem sie vor dem Publikum mit etlichen Kleidungsstücken tänzerisch leicht jongliert. Liv Liberg ist mit zahlreichen Fotos in der Ausstellung vertreten, cool, kantig, androgyn, herausfordernd ausdruckslos scheinend. Zumeist fotografiert sie ihre jüngere Schwester Britt, Haare zurückgegelt, Make-up minimal. Beide sind sowohl in den großen Modemagazinen als auch im sozialen Netzwerk Instagram hoch gefragt.

Die Schwestern stammen aus einer berühmten Künstlerfamilie in Amsterdam, ihr Vater ist Hans Liberg, weltbekannter Pianist, Komponist und Entertainer und ihre Mutter die darstellende Künstlerin Marliz Frencken. Beide ließen sich die Vernissage ihrer Töchter selbstverständlich nicht entgehen. Im kommenden Jahr wird Marliz Frencken mit einer eigenen Ausstellung in Lübeck vertreten sein.

{eventgallery event='female_view_luebeck' attr=images mode=lightbox max_images=14 thumb_width=100 offset=0 }


Sie haben keine Berechtigung hier einen Kommentar zu schreiben.