3. Figurentheater-Festival in Lübeck
Heute: FAUST!

Von

Im Rahmen des Lübecker Figurentheater-Festivals kam am Freitag, den 10. Oktober Heute: FAUST! zur Aufführung. 

Im Stück selber geht es weniger um die Handlung des berühmten Theaterstücks Faust, sondern um die Tatsache, dass Goethe sein Werk jetzt vollenden muss, aber durch das Auftauchen von Eckermann darin jedoch nachhaltig gestört wird. Eckermann, als historische Figur der Biograf des Dichters, tritt heute als Fan auf, der dem Meister nur mal über die Schulter schauen und ihn beim Dichten erleben möchte. Goethe als alter und welterfahrener Mann von Welt fühlt sich bald schon geschmeichelt, erklärt Eckermann jovial von oben herab, wo es dichterisch entlanggeht und benutzt ihn im übrigen als Archivar der eigenen Unordnung des Blätterwaldes, der sich so in einem Dichterleben aufgetürmt hat.

Der DichterfürstDer DichterfürstDaneben spielt eine Rose in der Vase auf Goethes Schreibpult eine Rolle: Mal ist sie da, dann wieder weg, veranlasst durch des Dichters eigentlich schon verstorbene Mutter. Diese Figur stört eigentlich nur den Dialog zwischen Eckermann und Goethe. Denn diese Konstellation wiederum ist so amüsant, kurzweilig und mit Zitaten gespickt entfaltet, dass kein Auge trocken bleibt. Dies ist natürlich der überragenden Schauspiel- und Figurenvortragskunst des Michael Staemmler vom Figurentheater Gingganz geschuldet, der es verstand, von einer Sekunde auf die andere die Rollen zu tauschen. Beste Abendunterhaltung und außerdem haben wir sogar noch hohe Literatur kennenlernen dürfen.

Ach ja, Sah‘ ein Knab‘ ein Röslein stehen stammt dann doch nicht – wir ahnten es ja immer schon - von Goethe, sondern von  Eckermann. Unser Vorzeigedichter darf sich also auch in einer Reihe mit Frau Schavan & Co. wähnen; aber wie sollte auch ein Mensch, der uns solch ein Volumen an Versen hinterlassen hat, nicht ein wenig bei anderen mopsen dürfen. Wie sich das aber im Einzelnen zugetragen hat, da müsstet ihr schon bei gingganz.de nachfragen und den Herrn Staemmler mitsamt Herrn Wolfgang von Goethe für einen Abend ordern!

Und ob der Herr dann den Faust noch vollenden konnte, das blieb offen, oder habe ich es vor lauter Amüsement schon gar nicht mehr mitbekommen?



Kamera und Schnitt: Manfred Willner

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.