Burgkloster, Foto: (c) Olaf Malzahn

Wiedereröffnung im Europäischen Hansemuseum
Das kulturelle Leben kehrt zurück

Das Europäische Hansemuseum öffnet am Montag, 11. Mai 2020 wieder für den Besuch. Die Piraten-Ausstellung „Störtebeker & Konsorten“ wird bis zum 26. Juli verlängert.

„Wir freuen uns sehr auf unsere Gäste – sie haben uns allen wirklich gefehlt. Dabei sind wir uns der Verantwortung in jede Richtung bewusst: Museen sind eine wichtige Kraft – für die Bildung, aber auch für eine erholsame Ablenkung vom Alltag. Andererseits öffnen wir zum Schutz aller natürlich unter den gebotenen Gesundheitsvorschriften“, so Direktorin Felicia Sternfeld. „In den acht Wochen der Schließung haben wir ein enormes digitales Angebot auf die Beine gestellt, doch erst mit den Menschen vor Ort fühlen wir uns nun wieder vollständig.“

Verlängerung der Piraterie-Ausstellung

Von der Wiedereröffnung des Museums profitiert nun die Sonderausstellung: „Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?“. Sie ist bis zum 26. Juli 2020 verlängert worden. Sie bietet einen Einblick in das Thema Piraterie auf Nord- und Ostsee im Spätmittelalter, dazu gibt es einen Ausblick auf gegenwärtige Phänomene vor den Küsten Nigerias und Somalias.

Programm zum 5. Geburtstag

Führungen bietet das Museumsteam derzeit lediglich in digitaler Form an. Nach mehreren Live-Formaten, darunter am Freitag, den 8. Mai auch auf Russisch, soll es zum fünften Geburtstag, den das Europäische Hansemuseum am 27. Mai 2020 feiern kann, ein internationales Highlight geben: Am Samstag, 30. Mai, findet eine gemeinsame Live-Führung mit dem „Hanseatischen Museum und Schötstuben“ im norwegischen Bergen statt. Gestreamt wird dabei über Social-Media-Kanäle des Hauses. An fünf Tagen wird außerdem der Eintrittspreis im Mai reduziert: Nur 5,- Euro kosten die Tickets zum Internationalen Museumstag am 17. Mai sowie in der Geburtstagswoche, vom 27. bis zum 30. Mai 2020.

Mehr Platz beim Museumsbesuch

Mit Hochdruck ist in den vergangenen Wochen ein Hygienekonzept umgesetzt worden, das es Publikum und Mitarbeitenden ermöglicht, aktuelle Auflagen einzuhalten. Gäste sind gebeten, einen Mund-Nase-Schutz parat zu haben und sich für die Audiostationen einen eigenen Kopfhörer (Klinkenstecker 3,5 mm) mitzubringen. In begrenzter Anzahl bietet das Museum Einweg-Kopfhörer an. Die interaktiven Angebote sind nur eingeschränkt verfügbar. Neben den Hygienemaßnahmen gilt auch eine verringerte Personenzahl in den Räumlichkeiten. Die Museumsleitung bittet daher um Geduld, sollten aufgrund der verringerten Einlasszahl Wartezeiten entstehen. Für den Besuch des Museums gelten die jeweils aktuellen Maßgaben der Landesregierung sowie der Hansestadt Lübeck.

Alle Informationen und Aktualisierungen hält das Haus über www.hansemuseum.eu bereit.

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.