Erna König, Foto: Oliver König

„Corona, Du schaffst mich nicht!“

Erna KönigVon

Kaum hatte mein Sohn das in Travemünde gelesen,
sagte er: „Das spricht Dir ganz aus dem Wesen.“
Und als er begann, mich dort abzulichten,
entstand mein Wunsch, mehr zu berichten.

Nach Travemünde fahr´n wir, um Sauerstoff zu tanken;
denn zu Hause entstehen oft dunkle Gedanken;
Maske und Abstand werden dabei nicht vergessen –
wir genießen das Meer und vitaminreiches Essen.

Mein Credo: „Das halbe Leben ist Bewegung“,
hält die doch den Geist und den Körper in Schwung.
Dazu viel trinken: Brunnen und frische Säfte...
denn das stärkt Nieren und Abwehrkräfte!

Die Zeit erweckt in mir viele Erinnerungen
an den zweiten Weltkrieg und seine Entbehrungen:
Die Menschen verloren ihr Leben in aller Welt,
ihr Hab und ihr Gut, ihr Haus, Hof und Geld.

Wir brauchten damals viel Kreativität;
auch heut ist´s dafür bestimmt nicht zu spät:
Ich strickte aus Zuckersackgarn Kleidungsstücke -
mein Mann füllte damit die Einkommenslücke.

Nach Kriegsende ging neue Währung ins Land:
Als Vorschuss gab´s 60 D-Mark auf die Hand.
Wie Phönix aus der Asche gab´s wieder jede Ware.
Ich hoffe, Corona währt nicht auch für 4 Jahre…

 

Erna König (97) in Travemünde, Foto: Jens KönigErna König (97) in Travemünde, Foto: Jens König

Erna König
Erna König
Jahrgang 1923, schreibt seit 2008 für "unser Lübeck", Schwerpunkte: Gedichte, Artikel über das Leben berühmter Persönlichkeiten.
Weitere Artikel

Kommentare  

# RE: „Corona, Du schaffst mich nicht!“Schmidt Christina (25.09.2020, 21:04)
Tolles Gedicht, ja mit frischer Luft, gesunder Ernährung und Humor betreibt man die beste Prävention gegen Corona. Ich bewundere Erna König, die als Hochrisiko-Person sich nicht unterkriegen lässt und mit einem Zurechtrücken der Ängste zeigt, dass es weit größere Bedrohungen in unserem Leben gab und gibt. Danke für die mutmachenden Gedanken!
Antworten
Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.