Mein Sommermärchen

Erna KönigVon

Gott lob, wir haben im Alter noch einen Garten!
Der hält uns körperlich und seelisch länger jung.
Jedes Frühjahr können wir kaum erwarten
und das Hoffen und Harren hält uns in Schwung.

Wenn im März das erste Grün sich zeigt, ganz sacht
und unser Erstgesätes beginnt langsam zu keimen
wenn die Obstbäume erstrahlen in herrlichster Pracht,
dann treibt´s mich, ein Sommermärchen zu schreiben.

Die gefiederten Freunde wieder ihre Nester bauen,
und die Natur lässt sich nun durch nichts mehr halten.
Bei so einem Wunder wächst wieder mein Gottvertrauen.
Wir können nur durch Pflege das Wachstum mitgestalten.

Him- und Erdbeeren verwöhnen bald unseren Gaumen,
für die Küche halten sich Kräuter und Gemüse bereit.
Und ganz allmählich reifen auch die Pflaumen.
Die Blumen stehen jetzt in ihrem schönsten Kleid.

Ein Goethezitat lässt mich freudig entzücken,
ich vermute, es entstand wohl in seinem Garten
Da heißt es: „Wär´ nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken.“
Ja, an Liebe und Natur stellte er stets hohes Erwarten.

Nun ist es Zeit, dass liebe Freunde uns besuchen
Am Bauerngarten können sich alle begeistern.
Sie laben sich sehr an meinem Früchtekuchen,
und staunen, dass ich mit 85 kann noch alles meistern.

Erna König
Erna König
Jahrgang 1923, schreibt seit 2008 für "unser Lübeck", Schwerpunkte: Gedichte, Artikel über das Leben berühmter Persönlichkeiten.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.