Filmszene aus 'The Rossellinis', (c) B&B Film

DOK.fest München 2021 @Home
Das internationale Dokumentarfilmfestival München zeigt Filme online

Das 36. DOK.fest München findet – wie im vergangenen Jahr – online auf der digitalen Leinwand statt. Das Festival bringt vom 5. bis 23. Mai 131 Filme aus 43 Ländern zu den ZuschauerInnen nach Hause. Insgesamt werden beim DOK.fest München @home 90 Premieren präsentiert, darunter 28 Weltpremieren.

Das Film-Festival zeigt eine Auswahl der besten internationalen Dokumentarfilme auf den heimischen Bildschirmen.

Hier der besondere Filmtipp zum Festivaleinstieg:

THE ROSSELLINIS (Deutschlandpremiere)
Roberto Rossellini gilt als einer der Großmeister des italienischen Kinos und als Begründer des Neorealismus. Als übermächtiger Familienpatriarch übernahm er auch die Regie, wenn es um die Geschicke seiner Nachkommen ging. Für seinen Enkel Alessandro ist dieses Vermächtnis mehr Fluch als Segen. Der Wunsch nach Aufarbeitung führt ihn auf eine emotionale Reise zu seinen Verwandten, die ebenfalls durch das überlebensgroße Erbe gezeichnet sind – darunter auch seine Tante Isabella Rossellini. THE ROSSELLINIS gibt intime Einblicke in das Innenleben der weltberühmten Familie. Weitere Filminfos und Tickets.



Auch mit einer Deutschlandpremiere eröffnet das Festival am 5. Mai 2021: In HINTER DEN SCHLAGZEILEN begleitet Regisseur Daniel Sager zwei Reporter des Ressorts „Investigative Recherche“ der Süddeutschen Zeitung, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer. Hautnah erleben die Zuschauer.innen, wie die „Ibiza-Affäre“ enthüllt und europäische Geschichte geschrieben wird. „Ein wichtiger Film“, sagt Festivalleiter Daniel Sponsel, „der mit starken Protagonisten, Spannung und filmischem Handwerk auf höchstem Niveau glänzt und uns dabei die hohe Bedeutsamkeit von seriösem Journalismus in Zeiten von Populismus, Fake News und Social Media aufzeigt.“

Mit Edward Snowden im Gespräch, 'Hinter den Schlagzeilen', (c) bauderfilmMit Edward Snowden im Gespräch, 'Hinter den Schlagzeilen', (c) bauderfilm 

In den kommenden zweieinhalb Wochen versammeln dann die drei Hauptwettbewerbe – DOK.international, DOK.deutsch und DOK.horizonte – Höhepunkte internationalen Filmschaffens. Insgesamt werden 16 Preise verliehen mit einem Gesamtwert von 64.000 Euro.

Die Gastlandreihe DOK.guest Kanada zeigt die kanadische Gesellschaft abseits politischer Schlagzeilen. In der Retrospektive entdecken wir fünf Jahrzehnte DEFA-Dokumentarfilm und mit der Hommage an Helena Třeštíková stellen wir das Werk einer renommierten tschechischen Regisseurin vor. Die Branchenplattform DOK.forum @home bietet Case Studies, Workshops, Panels und einen Marktplatz, der Filmemacher.innen und Entscheidungsträger.innen aus dem deutschsprachigen Raum zusammenbringt – live und online. Das virtuelle Rahmenprogramm mit Eröffnung und Filmgesprächen garantiert ein digitales Festivalgefühl.

Die 131 Filme sind vom 6. Mai, 10 Uhr, bis zum 23. Mai, 24 Uhr, unter www.dokfest-muenchen.de zu sehen. ZuschauerInnen können Filme für jeweils 6 Euro (oder freiwillig 7 Euro inklusive 1 Euro Beitrag für die Partnerkinos) kaufen, diese können dann 24 Stunden lang abgerufen werden. Gezahlt werden kann mit Kreditkarte, PayPal oder Giro- und Maestro-Card. Mit einem Festivalpass für 70 Euro (inklusive 5 Euro Beitrag für die Partnerkinos) sind alle Filme abrufbar. Mit wenigen Ausnahmen sind alle Filme während des ganzen Festivalzeitraums verfügbar.

Sie haben keine Berechtigung hier einen Kommentar zu schreiben.