Themenseite

Nordische Filmtage

59. Nordische Filmtage
Filmgala mit geschwollenen Augen und Horrorclown

Almila Bagriacik hat dicke Augen. Sibel Kekillis Nachfolgerin an der Seite von Tatort-Ermittler Borowski (Axel Milberg) aus Kiel lüpft die großflächige Sonnenbrille und zeigt das geschwollene Augenpaar her; eindrucksvoll, ein Raunen geht durchs Auditorium.

Videorückblick
59. Nordische Filmtage 2017 in Lübeck

100 Jahre Finnland war das Motto der diesjährigen Nordischen Filmtage. Im "Finnischen Dorf" auf dem Klingenberg lockten kulinarische Spezialitäten wie Elchburger, "Rentier-Blut" oder Schoko-Mintu die Besucher an.

59. Nordische Filmtage – „Wildes Herz“
„Monchi“ – ein Punk-Bär mit Attitüde

Bekannt ist Jan „Monchi“ Gorkow als schwergewichtiger Frontmann der Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ aus Mecklenburg-Vorpommern. Ein Mann mit Charisma, erfrischend direkter Sprache, vielen Tattoos, ewiger kurzer Sporthose und dem Herz auf dem richtigen Fleck.

59. Nordische Filmtage Lübeck
Zu guter Letzt

... die pure Tristesse – nicht nur, was das Wetter im realen Lübeck am Sonntagmorgen angeht, sondern leider auch im gemeinsamen schwedischen Abschlussfilm „Die Raben“ (Regie: Jens Assur), den ich für C. & A. (für Noch-nicht-Eingeweihte: Schwager und Schwägerin) und mich ausgeguckt habe und auf den wir noch sehr gespannt sind.

59. Nordische Filmtage
"Flucht in die Zukunft" – Zu gut für einen Preis

Mit "Flucht in die Zukunft" haben die 59. NFL eine intelligente, amüsante und durchdachte Zeitreisekomödie ins Jugendfilmprogramm geholt, die sich hinter Spielbergs "Zurück in die Zukunft"-Reihe nicht verstecken muss.

59. Nordische Filmtage
"Ein Augenblick im Schilf" – Finnland entdeckt seine queeren Filme

Bisher war das Filmland Finnland nicht gerade für Produktionen aus der schwulen oder queeren Szene bekannt. Ausgerechnet jetzt sind gleich drei Filme zum Thema Homosexualität am Start.

59. Nordische Filmtage
„Unter dem Baum“ – Wenn ein Nachbarschaftsstreit aus dem Ruder läuft

Islands Filmindustrie ist bekannt für skurrile, schwarz-humorige und abgründige Filme. Genau deshalb lieben wir diese Streifen von der Insel am Polarkreis. Mit dem Film „Unter dem Baum“ von Hafsteinn Gunnar Sigurdsson wurde genau so eine bitter-böse Komödie mit Tiefgang gerade auf den Nordischen Filmtagen gezeigt.

59. Nordische Filmtage
"Amateurs in Space"

Warum soll man einen Dokumentarfilm über ein "Do it yourself"-Raumfahrtprojekt ansehen? Weil es faszinierend ist, wenn 2 Nerds mit einem Budget von ~60.000 $ unter Verwendung von Baumarktmaterialien der NASA mit hunderten Mitarbeitern und Milliarden $ die Harke zeigen.

Mein erster Film dieses Jahr – "Das Entschwinden"
Typisch Nordische Filmtage

Mein erster Film dieses Jahr bei den 59. NFL: „Das Entschwinden“ und es kommt mir vor, als hätte ich das Gesehene schon einmal gesehen: Ganz viel Weiß, ganz viel Schnee, ganz viel Kälte.

59. Nordische Filmtage
Deutsche Premiere von "3 Dinge"

Drehbuchautor Jens Dahl debütiert mit "3 Dinge" als Regisseur in einem Kammerspiel der düsteren Art.

Gelungener Auftakt der 59. Nordischen Filmtage
Und das war nur der Beginn!

Jetzt sofort schlafen, das geht sowieso nicht. Also warum nicht mitten in der Nacht den überaus gelungenen Auftakt zu den 59. NFL noch einmal Revue passieren lassen?

Die Nordischen Filmtage Lübeck stehen vor der Tür
Was vorab verraten wurde

Zur Einstimmung auf die diesjährigen NFL (1.-5. November) möge man sich vielleicht schon einmal das Bild vorstellen, das am 11. Oktober auf der großen Leinwand im Radisson Blu Senator Hotel zu sehen war: Ein junges Mädchen mit Sonnenbrille hängt mit Blick zum Betrachter lässig rauchend überm Rand eines aufblasbaren Kinder-Swimmingpools, darunter eingeblendet „Pressekonferenz“.

Nordische Filmtage Lübeck - Wechsel im Festival Management
Christian Modersbach geht - Florian Vollmers kommt

Die Nordischen Filmtage Lübeck stellen sich zu ihrer 59. Ausgabe neu auf: Florian Vollmers gehört ab sofort zum Team des Festival Managements und übernimmt seine Leitung zum 01.07.2017.

Konfliktfragen und Werteorientierung
Ein Gespräch mit Pastorin Astrid Baar und Bioethiker Christoph Rehmann-Sutter

Nachträglich zu den Nordischen Filmtagen Lübeck soll an dieser Stelle das ausführliche und dichte Gespräch mit zwei Jury-Mitgliedern der sogenannten „Kirchen-Jury“ wiedergegeben werden. Neben der Beschreibung ihrer Tätigkeit bei dem diesjährigen Filmfestival kamen auch übergeordnete Themen zur Sprache: Religion, Freiheit des Glaubens, christliche Identität und Werteorientierung, ethische Konfliktfragen und schließlich die Besinnung auf den reformatorischen Gedanken.

58. Nordische Filmtage
NFL und die Realität am 9.11. - Nachlese für A. und C. und andere, die nicht dabei sein konnten

Eine schöne Bescherung nach der andern... Heute früh saß ich eine Weile geschockt am Tisch, nachdem ich die ersten Nachrichten gehört hatte und dachte: „Wen der Teufel bestrafen will, dem erfüllt er seine Wünsche.“ Die goldene Herbsttracht vor dem Fenster, eingehüllt und wie erstarrt in frostiger Pracht – geradezu sinnbildhaft. Was mag nun kommen nach diesem drastischen Umschwung? Ja, es gibt noch anderes und zweifellos Wichtigeres als die NFL, aber dennoch will ich euch von ihnen, wie versprochen, abschließend noch ein wenig erzählen.

58. Nordische Filmtage
„Reflexionen“ - Interview mit der schwedischen Filmemacherin Sara Broos

In der sehr emotional-persönlichen Dokumentation Reflexionen porträtiert die Schwedin Sara Broos ihre eigene Beziehung zu ihrer Mutter, die von Schweigen, Sprachlosigkeit, zugleich aber gegenseitiger Liebe geprägt ist. Dabei lässt die Filmemacherin ihre Zuschauer an der Intimität dieser komplexen Mutter-Tochter-Bindung teilhaben.

58. Nordische Filmtage
"Wir sind die Flut"

Dieser deutsche Film wurde von Studenten gedreht. Er beschreibt die Geschichte eines Ortes am Meer, dessen Kinder mit der Flut verschwunden sind. Der Physikstudent Micha will für seine Doktorarbeit eine Erklärungsidee untersuchen, muss das aber heimlich machen. Er versucht mit der Hilfe der Studentin Jana und des letzten Dorfkindes, Hanna, die verschwundenen Kinder wiederzufinden.

58. Nordische Filmtage
"Mutter"

Dieser estnische Film zeigt die Beziehungen in einer Familie. Die Mutter und der Vater sind schon älter, der Sohn Lauri ist mittlerweile berufstätig. Normalerweise arbeitet er als Lehrer. Zum Zeitpunkt des Filmes kann er das aber gerade nicht, weil er angeschossen wurde und im Koma liegt. Die Mutter versorgt ihn, die Krankenschwester kommt für die Krankengymnastik und die halbe Stadt kommt zu Besuch. Alle reden mit ihm, aber keiner erwartet ernsthaft, dass er antwortet. Wenn er erzählen könnte, was ihm erzählt wurde und was er erlebt hat, würde das für manche Leute wohl ziemlich peinlich werden.

58. Nordische Filmtage
Kinder-Kurzfilm - "Freddy's Crazy Kitchen"

15 Minuten langer animierter Kurzfilm über den Jungen Freddy, der sich nach der Schule alleine was zu essen machen soll. Isst gerne ungesund, spielt gerne am Computer und möchte beschäftigt werden. Doch dabei ist er nicht alleine.

58. Nordische Filmtage
„Kurze für Kurze“ - Kurzfilmprogramm für Kinder

Es liefen viele verschiedene Filme aus verschiedenen Ländern. Manche fand ich sehr lustig, allerdings bin ich der Meinung, dass die Kurzfilme auf gar keinen Fall für vierjährige Kleinkinder geeignet sind. Wenn ich die Altersbeschränkung bestimmen müsste, dann würde ich die Filme ab sechs machen. Vor allem bei einem Film, der über den Krieg ging (Chika, die Hündin im Ghetto), war ich da sehr kritisch. Werden die Vierjährigen den Film verstehen? Nein, auf gar keinen Fall. Und auch sonst war ich nicht ganz so begeistert von dem Film.

58. Nordische Filmtage
Ein starker Jahrgang

Insgesamt 17 Spielfilme standen dieses Jahr auf dem Programm der 58. Nordischen Filmtage zu Lübeck und bewarben sich um die verschiedenen Filmpreise. Wie selten zuvor, war es den Programmmachern diesmal gelungen, einen außerordentlichen Jahrgang an guten und sehr guten Spielfilmen aus den skandinavischen Ländern, dem Baltikum und Polen zu präsentieren. Ich konnte insgesamt 11 dieser Filme sichten und hatte keine Niete dabei.

Gala und Preisverteilung der 58. Nordischen Filmtage Lübeck

Mit einer rappelvollen und gut gelaunten Filmgala gingen am Samstagabend im Theater Lübeck die 58. Nordischen Filmtage zu Ende. Was war los? Wer gewann die Preise?

58. Nordische Filmtage
Donna Leon und Joyce DiDonato im Interview - The Florence Foster Jenkins Story

Ein Griff in den Plattenschrank (jawohl, Schallplatten!), und da steht sie immer noch: die gute alte LP aus dem Jahre 1962, die ich irgendwann in den 70ern meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt habe und die dann und wann auf Familienfesten zu aller Amüsement aufgelegt wurde – bis wir diese Töne nach anfänglichem Gelächter nicht mehr aushielten und der Plattenspieler wieder ausgestellt wurde. Es war die einzige wohl nie bis zum Ende durchgehörte Langspielplatte.

58. Nordische Filmtage
Eine schöne Bescherung

Erste Szene und direkt ein Lacher. Der Spielfilm handelt von zwei chaotischen und bunt zusammengewürfelten Familien, die ihr Weihnachtsfest bei den liiert schwulen Söhnen feiern wollen. Dabei kommt es zu vielen Komplikationen und Ungereimtheiten.

58. Nordische Filmtage
Interview mit Inger Nilsson

Dieser Begegnung mit Inger Nilsson fieberte ich mit besonderer Freude entgegen. Pippi Langstrumpf, die Heldin meiner Kindheit! Wie für viele, viele andere kleine und große Kinder auch. Oh, was haben mich meine Freunde und Bekannten beneidet, dass ich Inger Nilsson interviewen würde!

58. Nordische Filmtage
"Tzatziki, Papa und der Olivenkrieg"

Tzatziki, Papa und der Olivenkrieg ist ein wirklich ansehnlicher Familienfilm, der sich sowohl mit Schwierigkeiten als auch mit den Besonderheiten der Freundschaft beschäftigt.

58. Nordische Filmtage
"Der Tag wird kommen"

Mit einem seelenquälenden Spielfilm hat sich der dänische Regisseur Jesper W. Nielsen, in Deutschland z. B. bekannt durch die dänische Politthrillerserie Kommissarin Lund – Das Verbrechen, zurückgemeldet. Inspiriert durch tatsächliche und erschütternderweise noch nicht lange zurückliegende Gegebenheiten u. a. im Kinderheim Gudbjerg haben Jesper W. Nielsen und sein Autor Søren Sveistrup einen Paukenschlag in die gerade erst begonnene Aufarbeitung der ausgedehnten Misshandlungen in dänischen Kinderheimen eingebracht.

58. Nordische Filmtage
Arschkalt, aber live dabei - Sven Hedin in St. Katharinen

Im Rahmen der diesjährigen Retrospektive wurde der Film Mit Sven Hedin durch die Wüsten Asiens aus dem Jahre 1928 in der St. Katharinenkirche präsentiert. Er dokumentiert eine über 7 Monate lange, extreme Expedition des schwedischen Biologen und Forschungsreisenden Hedin über mehr als 2.500 Kilometer durch unerforschtes Land im Norden Chinas.

58. Nordische Filmtage
Eröffnungsfilm "Rosemari"

Der norwegische Film handelt von der 16-jährigen Rosemari, die ihre leiblichen Eltern sucht. Der Film zeigt immer wieder Rückblenden zu dem Tag, an dem sie gefunden worden ist, dem Tag, an dem Unn Tove, die sie gefunden hat, geheiratet hat.

58. Nordische Filmtage
"Die Unsterblichen"

Mit seinem dritten, an Jugendliche ab 14 gerichteten Spielfilm Die Unsterblichen (S: Odödliga, E: Eternal Summer) lässt der schwedische Regisseur Andreas Öhman die Zuschauer mit sehr zwiespältigen Gefühlen zurück. Angelehnt an den Klassiker Bonnie and Clyde zeigt der Film zwar sehr gute Schauspielleistungen, aber dafür eine schwache Story, Längen und eine fragwürdige Botschaft.

Virtuelle Rundblicke
360°-Filme erstmalig im Programm der Nordischen Filmtage Lübeck

Wie fühlt es sich an, ganz und gar von Bild und Klang umgeben zu sein? Im extra aufgebauten Fulldome-Kino der Nordischen Filmtage Lübeck, ermöglicht durch die Stadtwerke Lübeck, können sich Film- und Technikbegeisterte selbst überzeugen und ein beeindruckendes Filmprogramm im 360°-Format unter einem imposanten Kuppelzelt erleben. 360°-Filme ermöglichen dem Zuschauer, in das Handlungsgeschehen einzutauchen und intensiv mit der virtuellen Realität verbunden zu sein.

Es wird wieder was auf die Film-hungrigen Augen geben
NFL-Team macht Appetit auf die Nordischen Filmtage

Ein volles und vielseitiges Programm wird versprochen, was dem Lübecker Publikum Anfang November geboten werden wird. Bekannt und bewährt sind die üblichen Sparten: Spielfilme, Dokus und Specials aus Skandinavien und dem Baltikum. Das Filmforum, die Retrospektive, Kinder- und Jugendfilme und die Kurzfilme – alle Abteilungen warten wieder mit einem ausgesuchten und feinen Angebot auf. Ja, was erwarten wir denn?

Erstes Pressegespräch zu den diesjährigen 58. Nordischen Filmtagen Lübeck

Viel war noch nicht zu erfahren. Noch sind nicht alle Filme gesichtet und damit auch die endgültigen noch gar nicht ausgewählt worden. Über den Eröffnungsfilm, Spielfilme, Specials, Dokumentationen, Kinder- und Jugendfilme, das Filmforum sowie Kurzfilme wurde also noch gar nichts gesagt. Ja, was blieb denn dann noch?

57. Nordische Filmtage
Warten auf... - "Der Müllhubschrauber"

Drei junge Leute, eine alte Wanduhr und ein alter Saab sind mit einem Auftrag, einer Rolle Luftpolsterfolie und Kreuzworträtseln 1.000 Kilometer durch Nordschweden unterwegs. Wie es sich für ein anständiges Road Movie gehört, wird mit Absurditäten und reichlichen, teils mehrschichtigen, Running Gags nicht gespart.

57. Nordische Filmtage
Die große "Festivalfamilie" - Gäste, Zuschauer, Macher im Videointerview

In diesem Film kommen hauptsächlich die Zuschauer zu Wort. Alle, die wir befragten, waren begeistert über die perfekte Organisation, die herrliche Atmosphäre und das vielfältige Filmangebot.

57. Nordische Filmtage
M wie Martha

Ich wollte nicht schreiben. Schon keine Kritik und dies ist auch keine geworden.

[57. Nordische Filmtage] - NDR Filmpreis für Die Rückkehr von Henrik Martin Dahlsbakken

Der mit 12.500 Euro dotierte NDR Filmpreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck geht in diesem Jahr an den Film Die Rückkehr (Å vende tilbake) von Henrik Martin Dahlsbakken.