Foto: Theater Lübeck Großes Haus (c) Olaf Malzahn

Theater Lübeck
Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins 2018

Der Deutsche Bühnenverein – Bundesverband der Theater und Orchester tagt mit seiner Jahreshauptversammlung im Juni 2018 zum zweiten Mal in Lübeck; 1961 war die Hansestadt das erste Mal Tagungsort.

Am 8. Juni 2018 werden Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kunst des Landes Schleswig-Holstein, und Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, die Veranstaltung eröffnen. Vom 7. bis 9. Juni 2018 treffen sich im Theater Lübeck rund 250 Intendant*innen, Kulturpolitiker*innen und Verwaltungsdirektor*innen zu internen Gremiensitzungen und Fortbildungen.

Der Bühnenverein diskutiert über aktuelle Entwicklungen und über zukünftige Arbeitsbedingungen der Theater und Orchester. Unter dem Motto „Digitale Welten“ beschäftigt sich der Verband mit gesellschaftlich relevanten Prozessen, die die Arbeit der Theater und Orchester auf und hinter der Bühne verändern. Marc Grandmontagne, Geschäftsführender Direktor des Bühnenvereins, dazu: „Bei Theatern und Orchestern betrifft die Digitalisierung nicht nur die künstlerische Praxis, sondern auch Marketing, PR, Technik, Verwaltung und Bildung – und natürlich die Art und Weise, wie die Mitarbeiter*innen in den Häusern und mit dem Publikum kommunizieren.

Die Digitalisierung als komplexes Phänomen geht aber weit darüber hinaus und betrifft uns alle gesamtgesellschaftlich im Kern unseres täglichen Lebens. Dies kritisch-konstruktiv zu hinterfragen und auszuleuchten ist auch eine Aufgabe der Theater.“ Der Bühnenverein beschäftigt sich daher in Lübeck in einem Vortrag des Tübinger Medienwissenschaftlers Prof. Dr. Bernhard Pörksen unter anderem mit dem Thema „Die neue Macht der Lüge – Desinformation im digitalen Zeitalter“ sowie mit dem Thema „Digitales Bauen“, das digitale Transformationen in der Baubranche näher beleuchtet.

Foto: Theater Lübeck, (c) Olaf MalzahnFoto: Theater Lübeck, (c) Olaf Malzahn

Auch der Umgang mit sexueller Belästigung und Machtmissbrauch steht im Fokus der Tagung. Zusammen mit dem BKM und Institutionen aus dem Film-, Fernseh- und Theaterbereich arbeitet der Bühnenverein zurzeit an der Gründung einer unabhängigen Vertrauensstelle für sexuelle Belästigung und Gewalt. „Wir wollen darüber hinaus bei der Jahreshauptversammlung einen wertebasierten Verhaltenskodex verabschieden und weitere konkrete Maßnahmen in den Häusern intensivieren“, so Bühnenvereins-Präsident Ulrich Khuon. „Bei den Themen Geschlechtergerechtigkeit und Frauen in Führungspositionen gibt es noch viel zu tun, das betrifft auch unsere eigenen Gremien.“

Rückblick: Ein thematischer Schwerpunkt der letztjährigen Tagung in Dresden war der Umgang mit rechtsnationalen Parteien und Rechtspopulisten und die Frage, wie sich Theater und Orchester nachhaltig für unsere Demokratie engagieren können.

Bitte beachten Sie, dass es sich um eine nicht öffentliche Veranstaltung handelt. Sie sind jedoch herzlich eingeladen, sich während der Abendvorstellungen des Theaters Lübeck unters Fachpublikum zu mischen:

Das Theater Lübeck zeigt am Donnerstag, den 07/06, seine großformatige Musiktheaterproduktion »Der ferne Klang« von Franz Schreker, die in der aktuellen Saison einmal mehr die große Leistungsfähigkeit des Lübecker Musiktheaters unter Beweis stellt. An diesem Abend besteht zum letzten Mal die Gelegenheit, diese von Publikum und Presse gefeierte Produktion zu erleben. Am Freitag, den 08/06, steht Giuseppe Verdis »Otello« auf dem Spielplan des Großen Hauses. Bernd Reiner Krieger inszeniert dieses Drama über Vertrauen, Hass und zerstörerische Liebe, das zu den ergreifendsten Werken der Opernliteratur zählt. Das Schauspiel zeigt am Donnerstag, den 07/06, in den Kammerspielen »Wahrheit ist in allen Dingen«, einen Liederabend über Patti Smith von Schauspieldirektor Pit Holzwarth, sowie am Freitag, den 08/06, »Monty Python's Spamalot« von Eric Idle und John Du Prez.

www.theater-luebeck.de 

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.