Foto: Boris Mahnke

Ende 17

Gerda VorkampVon

Nein, dies Jahr gibt es kein Gedicht.
Der Grund: Es lohnt sich einfach nicht!
Die Themen sind längst abgegrast:
Die Zeit ist wieder mal gerast.

Das Klima wird sich weiter wandeln.
Die Menschen reden, statt zu handeln.
Wenn schlimme Wirbelstürme toben,
schockiert uns die „Gewalt von oben“.

Verrückte spielen mit Raketen
und Worten, die die Hoffnung töten.
Millionen Menschen sind vertrieben
und Grenzen allerorts geblieben.

In unsrer Bundesrepublik
herrscht Farbenspiel statt Politik.
Vor Weihnachten nun Eiertanz
im Groko-Koko-Firlefanz.

Das Wählen hat sich nicht gelohnt.
Wir leben trotzdem wie gewohnt
und wollen jetzt adventlich denken.
Es naht die Zeit, sich zu beschenken.

Der Weihnachtsmarkt wird voll und voller,
geschützt durch Antiterror-Poller,
hübsch bunt verhüllt und zugeschnürt,
dass niemand Angst vorm Anschlag spürt.

Nein, Friede, Freude, Marzipan
und drum herum viel Cellophan.
Das knistert und sieht festlich aus
und putzt den Fernimport heraus.

Der Müll im Meer ersetzt den Krill.
Wohl dem, der Karpfen essen will,
der kommt ja schließlich aus dem Teich.
(Was war mit dem Nitrat noch gleich?)

Insekten sieht man kaum noch fliegen.
Am Glyphosat wird’s doch nicht liegen!?
Wir sorgen uns um unser Essen
und nicht darum, was Vögel fressen.

Veganes Wasser mag es richten.
Jetzt aber Schluss mit den Geschichten!
Die hab ich alle schon erzählt.
Es wird nicht besser auf der Welt.

Was soll ich’s wiederholt beschreiben!?
Ich lass’ es dies Jahr wirklich bleiben.
So ruhet nun, ihr Seitenhiebe!
Wir feiern jetzt das Fest der Liebe!

Gerda Vorkamp
Gerda Vorkamp
Geboren 1958 in Herford, Lehramtsstudium, Angestellte im Fremdsprachendienst, freiberuflich tätig als Lektorin. Bei Unser Lübeck seit Beginn als Autorin und seit 2016 als Redakteurin dabei.
Weitere Artikel

Kommentare  

# GedichtKathrin Jacoby (24.12.2017, 20:12)
Liebe Gerda,
danke für das schöne, traurige, nachdenklich stimmende Gedicht.
Ich wünsche Dir frohe Weihnachten in der Hoffnung, dass die Menschen noch rechtzeitig aufwachen.
Liebe Grüße
Kathrin
Antworten
Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.