Tschingis Aitmatow, Foto: (c) Jutta Schwöbel

Tschingis Aitmatow "Der Junge und das Meer"
Demut und Respekt vor der Natur

Von

Vor kurzem fiel mir dieses Buch des kirgisischen Autors Tschingis Aitmatow in die Hände, das ich von diesem Autor noch nicht kannte.

Die erste Auflage ist 1978 erschienen. Tschingis Aitmatow, 1928 in Kirgisien geboren, gestorben 2008, ist wohl vor allem durch die wunderschöne Liebesgeschichte „Dschamilja“ bekannt geworden. In seinen Werken thematisiert Aitmatow häufig das Verhältnis des Menschen zur Natur, prangert Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung durch den Menschen an. Dadurch ist Aitmatow heute aktueller denn je.

In wortgewaltigen Bildern gelingt es Aitmatow immer wieder, die Natur für den Leser erfahrbar zu machen. Aber ebenso empathisch gelingt es ihm, menschliche Beziehungen darzustellen, so dass der Leser ihnen nachspüren kann. In seinem Roman „Der Junge und das Meer“ schildert er die Beziehung des Menschen zur Naturgewalt „Meer“.

Das Volk der Nifchen, das am entlegenen Ochotskischen Meer lebt, ist für sein Überleben auf das Meer angewiesen. Die Männer des Volkes sind Fischer und gehen auf Robbenjagd. Im Zentrum des Romans steht der elfjährige Kirisk, der zum ersten Mal mit den erfahrensten Männern, darunter sein eigener Vater, auf das Meer hinausfährt, um das Jägerhandwerk zu erlernen.

 So wie es der Stammesbrauch vorsieht, soll der Junge mit der Naturgewalt Meer Freundschaft schließen, „damit das Meer ihn kennt und er selbst das Meer achtet“. Was für Kirisk zunächst als ein großes Abenteuer beginnt, entwickelt sich für den Jungen und seine Gefährten zu einer Grenzerfahrung, die den drei erfahrenen Männern ein großes Opfer abverlangt, um den Jungen zu retten.

Demut und Respekt vor der Natur und die Akzeptanz des Menschen, dass er letztendlich nur ein kleiner Teil der Natur ist, sind die zentralen Themen dieses Buches.

Tschingis Aitmatow: Der Junge und das Meer, Unions-Verlag, Taschenbuch 2009, 160 Seiten, Amazon.

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen BellingProsa, Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR und Buchstabe erhältlich

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.