Foto: Manfred Steger

"Hey Hey Hurray"
MS Dockville 2016

Von

Zehn Jahre und schon ganz schön erwachsen. Anlässlich dieses Jubiläums haben sich die Organisatoren des Hamburger Festivals auf der größten Fluss-Halbinsel Europas besonders viel Mühe gegeben. Vom 19. bis zum 21. August 2016 gibt es auf dem Gelände am Schlengendeich eine fette Geburtstagsfeier mit vielen nationalen und internationalen Musikern und über 25.000 Gästen.

Was mit 5.000 Zuschauen, Tocotronic und The Whitest Boy Alive begann, ist nun ziemlich groß geworden. Der Grundgedanke ist aber immer noch der gleiche: Kunst und Musik zusammenzubringen. Und so gibt es auch dieses Jahr neben Musik für jeden Geschmack wieder eine liebevolle Auswahl zahlreicher Werke bildender Künstler sowie wortgewandter Poetry Slammer zu bestaunen.

Bastille, Foals, Milkey Chance und Christal Fighters sind die diesjährigen Geburtstagsheadliner – treue Dockville-Besucher haben sie bereits auf einer der Dockville-Bühnen gesehen. Auch die norwegische Indie-Pop-Band Kakkmaddafakka ist wieder dabei und bringt die 20-jährige Newcomerin Aurora Aksnes mit.

Foto: Manfred StegerFoto: Manfred Steger

Besonders freuen können wir uns auf David Augusts elektrische Klangwelt. Mit seinem Boiler Room-Set hat sich der Hamburger einen Namen gemacht und wirbelt seitdem die Club-Szene auf. Ebenfalls ans Herz legen möchten wir Matt Corby mit seiner einzigartigen Stimme. Als 16-Jähriger erreichte er das Finale der australischen Castingshow Australian Idol und hatte 2011 mit dem Song Brother seinen großen Durchbruch.

Hinds – die verrückten Mädels aus Spanien, die man dem Garage Rock zuordnet – machen vor allem Spaß. Als Pioniere der aufkeimenden Indie-Szene in Madrid sollte man sie auf gar keinen Fall verpassen. 

 

 

Ein paar Tagestickets gibt's noch bei den bekannten Vorverkaufsstellen. Also Partyhüte auf, Geburtstagslächeln raus und ab nach Wilhelmsburg. 

 

Infos und Tickets unter www.msdockville.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.