Eva Almstädt
Ostseerache

Michael SterzikVon

Regionale Krimis sind einer der neuesten Trends in der Thriller/Krimiliteratur in Deutschland. Die Leser kennen gegebenenfalls die Region, den Landkreis, die Stadt oder das Dorf. Vielleicht sind sie die gleichen Straßen wie das Opfer oder der Täter lang gelaufen.

Ein morbider bis faszinierender Gedanke, der aber verdammt gut funktioniert. Eine Verbundenheit bis in den Tod. Besonders einladend sind die Küstenorte in unserer Republik. An der idyllischen Ost- oder auch Nordseeküste wird anscheinend gerne gemordet. Also Romantik hin oder her – die Spannung ist dort genauso ansässig wie dunkle, geheimnisvolle Dörfer mit verschrobenen Bewohnern, die munter vor sich hin morden.

Der vorliegende Band „Ostseerache“ von Eva Almstädt ist der dreizehnte der „Pia-Korittki-Reihe. Schauplatz/Tatort ist die Ostseeregion. Die Handlung spielt an einem kleinen Küstenort, eine junge Frau wird ermordet aufgefunden – vergiftet. Gleichzeitig taucht eine junge Frau in dem Dorf auf, die für einen Unfall mit Todesfolge die Verantwortung trägt. Alte Wunden der Vergangenheit werden aufgerissen, und auch Rache und der stille, manchmal laute Schrei nach Vergeltung kommen an die Oberfläche.

Die Autorin Eva Almstädt lässt ihre Ermittlerin Pia Korittki alle beruflichen wie auch privaten Register ziehen. Neben den Ermittlungen spielt auch die persönliche Entwicklung ihrer Person eine große Rolle. Anfangs wirkt der Roman wie der Beginn eines schönen Sonnentages, doch dunkle Wolken und ein heftiger Sturm erreichen die junge Kommissarin – unbeständig wie die Ostsee. Der Kriminalfall steht allerdings im Fokus und hier bedient sich die Autorin alter, aber traditioneller Klischees. Rache und Vergeltung waren immer schon die besten Motive. Ebenfalls ist das Setting allzu offensichtlich. Ein Dorf voller Menschen, die auf engstem Raum ihre Ängste, Geheimnisse und Hoffnungen miteinander teilen. Abhängigkeiten, Intrigen, Liebeleien, freundschaftliche und verwandtschaftliche Beziehungen sind ein großartiges Geflecht für einen spannenden Background.

Eva Almstädt fokussiert sich auf die Vergangenheit und die tragische Gegenwart. Ein alter Todesfall, eine traumatisierte Täterin, die sich an vieles nicht erinnern kann. Man muss nicht Sherlock Holmes sein, um schnell zu begreifen, dass es hier eine Verbindung geben muss. Im Grunde nichts Neues, aber die Autorin schafft eine spannende Atmosphäre. Stil, Ausdruck, Sprache und die Dialoge sind perfekt in Szenen verarbeitet. Geschickt spannt Eva Almstädt ein Netz voller möglicher Täter und wahrscheinlicher Motive.

Auch die Charaktere sind klassisch in Szene gesetzt – mal abgesehen von dem privaten Nebenschauplatz von Pia Korittki gibt es auch hier keine neuen Ideen. Eine Nebenhandlung – die Bedrohung eines inhaftierten Täters, der psychologisch Druck auf Pia ausübt, kommt leider viel zu kurz.

 „Ostseerache“ ist durchweg ein Klassiker, aber spannend inszeniert, wenn auch ohne Höhepunkte versehen. Eva Almstädts erzählerischer Stil ist allerdings großartig. Prägnant, auf den Punkt gebracht, die Spannung per Tempomat immer online, die Charaktere fein ausgearbeitet. Die Ermittlerin Pia Korittki ist reif für den nächsten Entwicklungsschritt. Eine Mordserie über mehrere Bücher hinweg wäre vorteilhaft.

„Ostseerache“ ist ein klassischer Kriminalroman und überzeugt durch seine Figuren. Spannend allemal. Ich hoffe, dass der 14. Ausflug an die Ostseeküste für Pia Korittki persönlicher wird. Die Weichen sind ja gestellt. Ein perfekter Roman für herbstliche Besuche an der Küste. Empfehlenswerte Ostseemorde.

Eva Almstädt: Ostseerache, Bastei Lübbe, 2018, 416 Seiten

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen Prosa, Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR und Buchstabe erhältlich.

Michael Sterzik
Michael Sterzik
Geboren 1970 in Osnabrück. Leitender Angestellter, freiberuflich tätig als Journalist. Bei „unser Lübeck als Autor seit 2012 dabei.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.