Dan Brown, Foto: (c) Bastei Lübbe

Dan Brown – "Origin"

Michael SterzikVon

Nun ist er endlich da – der lang ersehnte fünfte Band um den Master aller Symbole Professor Robert Langdon, erschienen im Verlag Bastei Lübbe.

Dan Brown befasst sich mit den vielleicht aktuellsten historischen Fragen der Menschheit schlechthin: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Ja, keine einfachen Fragen. Religion und Wissenschaft gehen strikt getrennte Wege, manchmal kreuzen und berühren sich diese, doch keiner hat grundlegende und vor allem befriedigende Antworten!

Der Bestsellerautor Dan Brown lässt seine Protagonisten auf der europäischen Bühne eine vielfältige Schnitzeljagd erleben. Barcelona – eine der schönsten Städte Europas. Spanisches Flair, Kunst, Kultur, durchdrungen von jahrhundertealter Geschichte, noch immer erzkatholisch, noch immer eine pulsierende Metropole, in deren Zentren auch die Wissenschaft mit allen Universitäten, Rechenzentren und Hochschulen beeindruckt. Und immer noch Sitz der altehrwürdigen Königsfamilie.

Der Tenor der Handlung wirkt vertraut. Robert Langdon wird von seinem ehemaligen Studenten Edmond Kirsch zu einer Präsentation im spanischen Guggenheim-Museum in Bilbao eingeladen. Edmont Kirsch besitzt viele Talente: ein genialer Mathematiker, Experte für IT und digitale Medien und nicht zuletzt ein gehetzter, unruhiger Futurologe. Dieser geniale Wissenschaftler lädt also ein, um die elementaren Fragen des Universums zu entschlüsseln: „Woher kommen wir?“ und „Wohin gehen wir?“ Kirsch hat sich vor dieser geplanten Präsentation mit einigen hochrangigen Vertretern der Weltreligionen getroffen. Und auch dieser Part ist nichts Neues: Man fühlt sich halt bedroht und die Existenz eines allmächtigen Gottes ist durch die Wissenschaft entweder belegt oder schlicht und einfach widerlegt?

Wie war das also noch einmal mit der Schöpfungsgeschichte bzw. der Evolution nach dem Urknall? Kirche und Öffentlichkeit sind alarmiert – eine „Offenbarung“ kann alle Grundpfeiler der Zivilisation einstürzen lassen. Der Sinn des Lebens – eine mathematische Formel, oder gibt es doch eine höhere Macht, die lächelnd alles lenkt?

Robert Langdon, die zentrale Figur der Handlung, hat wie gewohnt eine „Assistentin“, die ihm hilft, gleich mehrere Rätsel zu lösen: die zukünftige Königin des spanischen Königreiches und jetzige Kuratorin des Museums in Bilbao – schön, charmant, rebellisch und auch intellektuell präsentabel.

Dan Brown bedient sich altbekannter Muster, sicherlich ambitioniert, sicherlich routiniert – doch er geht auch neue mutige Wege. „Origin“ ist vielseitig – Kunst, Kultur, Religion und vor allem die neuesten Technologien, der Fortschritt der Künstlichen Intelligenz lassen die wissbegierigen Herzen so mancher Leser etwas schneller schlagen. Daneben natürlich etwas Mystik, Verschwörungen und Intrigen und natürlich die Lebensgefahr, in der der Harvard-Professor schwebt.

Fertig ist der Bestseller?! Aber ist „Origin“ auch spannend? Ja, ist er – die ersten Kapitel sind hochspannend, die mittleren Kapitel informativ, der Schluss atemberaubend, und wer sich etwas mit Philosophie, Wissenschaft und Religion beschäftigt – für den schockierend.

Und genau das ist das Besondere an dem vorliegenden Roman. Es gibt keine bzw. wenige Verschwörungstheorien, und die katholische Kirche wird nicht verdammt, sondern zeigt sich, man glaubt es kaum, mit Verstand und Gefühl. Einzig und allein die Nebengeschichte um die spanische Königsfamilie wirkt manchmal deplatziert. Dan Brown konzentriert sich tatsächlich auf diese beiden Fragen: Woher kommen und gehen wir?

Dan Brown hat dafür eine ganz eigene Theorie und teilt diese mit einem fantastisch erzählten Feuerwerk mit und man erkennt recht schnell: Verdammt – er hat Recht, jedenfalls teilweise. Das Mysterium „Leben“ lässt sich ggf. erklären, von einem gewissen Standpunkt aus können Wissenschaft und Religion eine Einheit bilden, oder sind diese Konkurrenten? Diese Frage alleine überlässt der Autor dem Leser. Doch egal, wie dieser das Buch am Ende bewerten wird, der Nachhall und die Beschäftigung mit diesen beiden universellen Fragen sind garantiert.

Man kann „Origin“ nicht mit den anderen Titeln von Dan Brown vergleichen. „Origin“ ist anders, nicht schlechter, sondern einfach aktueller. Hochspannend, Augen öffnend und zugleich mahnend. „Origin“ ist ein eigensinniges Buch, ein spannendes Echo unserer Vergangenheit, ein Innehalten in der Gegenwart – und ein vielleicht mahnender Zeigefinger für unsere Zukunft. Großartig! Lesen Sie es bitte und diskutieren Sie! Dann hat jeder gewonnen, auch der, der es nicht gelesen hat.

Dan Brown: Origin, Bastei Lübbe, Oktober 2017, 672 Seiten

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen Prosa, Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR und Buchstabe erhältlich.

Michael Sterzik
Michael Sterzik
Geboren 1970 in Osnabrück. Leitender Angestellter, freiberuflich tätig als Journalist. Bei „unser Lübeck als Autor seit 2012 dabei.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.