Robert Harris
"Konklave"

Michael SterzikVon

Der Papst ist der mächtigste Kirchenfürst der Christenheit. Er ist nicht nur das Oberhaupt der katholischen Kirche in Rom, sondern auch für ihre Gläubigen der Nachfolger Petrus', des ersten Apostels. „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen." Der Papst ist das Oberhaupt der Christenheit, eine Autorität, von Kardinälen gewählt, vom Heiligen Geist geleitet.

Der Vatikan, ein souveräner Staat im Herzen von Rom – ein kleiner Ort mit viel Mythen, Legenden und noch mehr Geheimnissen. Eines davon ist die Papstwahl, die in der Sixtinischen Kapelle des Apostolischen Palastes durchgeführt wird. Seit Jahrhunderten ist der Ablauf dieser Papstwahl, auch Konklave genannt, mit besonderen Ritualen festgelegt. Doch was geschieht wirklich in den Kulissen des Vatikans?

Der britische Autor Robert Harris hat mit seinem neuesten Titel Konklave dieses Thema in einem spannenden Politthriller veröffentlicht. Auch wenn die Kirchenfürsten in Purpur vom Heiligen Geist geleitet und inspiriert werden, so sind die „alten“ Männer nur Menschen. Einige der Kardinäle wissen sehr wohl, dass das private Leben ein absolutes Ende findet, wenn sie zum Papst gewählt werden sollten. Die Paläste des Vatikans, der Heilige Stuhl der katholischen Kirche, stehen im Mittelpunkt des religiösen und kulturellen Lebens dieses kleinen Staates. Ein Gefängnis aus Ritualen, Traditionen, mit großer Verantwortung und noch größerer Einsamkeit unter vielen Kirchenmännern. Doch auch die Macht wirkt korrumpierend, und um diese wird mit fairen und unfairen, geistlichen wie auch weltlichen Mitteln gekämpft.

Im Konklave sind die Kardinäle aus aller Welt aufgerufen, einen neuen Papst zu wählen. Natürlich sind die Europäer die dominierende Fraktion, doch es gibt auch Kardinäle aus Nordamerika, Afrika und Asien. Es gibt sehr konservative Gruppierungen, die alte Traditionen und Dogmen aufleben lassen möchten, aber ebenfalls konservative, katholische Theologen, die kritische Fragen stellen, die Kirche reformieren wollen.

Unter den Fresken von Michelangelo beginnt die Wahl des nächsten Papstes, und es wird intrigiert, es gibt Korruption und verschwörerische Konstellationen unter den Kardinälen. Einer von ihnen wird der nächste Stellvertreter Jesu Christi werden.

Robert Harris hat mit Konklave einen hochklassigen Politthriller geschrieben. Sehr realistisch beschreibt der Autor nicht nur die Vorgänge und den Ablauf der Wahl, sondern konzentriert sich ebenfalls auf die sehr persönlichen Motive der Kardinäle. Im Mittelpunkt steht der Dekan des Kardinalkollegiums, ein Italiener, Jacopo Lomelli, der das Konklave organisiert und leitet. Auch er ist einer der Favoriten für den Heiligen Stuhl, aber er betet, dass der Kelch an ihm vorübergehen möge.

Die Handlung konzentriert sich auf die Wahlgänge – benötigt wird eine Zweidrittelmehrheit. Nicht einfach, denn bei über 100 Wahlberechtigten gibt es einige Interessen und Konflikte, Agreements und kontroverse Ideen.

Die katholische Kirche steht natürlich auch unter internem Druck. Ihre Haltung und politische Meinung zu Homosexuellen, Minderheiten, Frauen wird von den Protagonisten diskutiert. Natürlich auch Themen wie die Bedrohungen durch Terrorakte, Schwierigkeiten der Kirche in verschiedenen Ländern und auch ihre Haltung zum Islam sind gut in die Story eingearbeitet.

Fazit: Robert Harris hat mit Konklave einen in sich abwechslungsreichen Thriller veröffentlicht. Spannung auf wirklich engstem Raum, mit faszinierenden Diskussionen und realistischen Charakteren. Das Ende von Konklave ist originell, überraschend, aber für viele Leser wahrscheinlich zu unbefriedigend. Persönlich hätte ich mir ebenfalls einen anderen Ausgang gewünscht. Der Roman ist mit so viel Hintergrundmaterial sehr informativ konzipiert. Robert Harris beschreibt die menschlichen Motive und Überzeugungen zwischen Himmel und Hölle sehr spannend, bis endlich weißer Rauch dem Schornstein entweicht. Am Ende bejubelt die Menge auf dem Petersplatz den neuen Papst – "Habemus Papam". 

Robert Harris: Konklave, Heyne Verlag, 31. Oktober 2016, 352 Seiten

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR und Buchstabe oder online bei Amazon [Affiliate Link] erhältlich.

Michael Sterzik
Michael Sterzik
Geboren 1970 in Osnabrück. Leitender Angestellter, freiberuflich tätig als Journalist. Bei „unser Lübeck als Autor seit 2012 dabei.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.