Dr. Thorsten Rodiek im Landeshaus

Kunsthalle St. Annen in der Reihe „KunSt aktuell im LandesHaus“ in Kiel

Von

Mal anders herum: In neuer Perspektive eröffnen sich Bilder aus der Schatzkammer zeitgenössischer Kunst der Lübecker Kunsthalle im lichtdurchfluteten Ausstellungsraum des Kieler Landeshauses.

Seit 2013 wird vom Schleswig-Holsteinischen Landtag und der Investitionsbank Schleswig-Holstein gemeinsam diese Ausstellungsreihe durchgeführt. Präsentiert werden Kulturinstitute des Landes. Als siebte nun die Kunsthalle St. Annen aus Lübeck. Zwanzig Bilder und einige skulpturale Arbeiten sind auf Reisen. Eine Werkauswahl wirbt auf ganz eigenwillige Weise für Lübeck. Da ist der bekannte rosa Holstentor-Druck mit blauem Himmel und flankierenden Schattenbäumen von Andy Warhol, gleichzeitig auch als Plakat zur Ausstellung. Dann − so angekündigt − eine „breite Auswahl an Werken, die von realistischen Darstellungen über Mischformen von Figuration mit nonfigurativen Malweisen bis hin zur vollkommenen Abstraktion reichen“.

Erfrischend wirkt die Präsentation auf hintereinander gestaffelten Stellwänden, so dass sich immer wieder neue Konstellationen und Bildimpressionen für den Besucher ergeben. Hier und da lockern Bildhauerarbeiten auf oder stoppen die Betrachter zum intensiveren Betrachten. Jedem Werk sind nicht nur die bekannten Informationen beigegeben, sondern auch ein einseitiger Text für Leser und Interpretationshungrige. Der Besucher erhält nebenbei einen Appetit machenden Überblick über die Kunstströmungen der letzten 45 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland, erweitert durch Amerika mit Andy Warhol; auch Werke aus Schweden und Dänemark sind vertreten. Verlockend ist es, flanierend von einem Gemälde eines Gastkünstlers zum anderen zu gehen: von Max Neumann zu Harald Duwe, zu Walter Stöhrer, Peter Klasen usw. Ein Wiedersehen mit vertrauten Ansichten, jetzt wie in erholter, durchwehter Sommerfrische erscheinend: Bilder auf Urlaub.
 
Die Eröffnung fand im neuen Plenarsaal des Landeshauses statt, so dass das kunstbeflissene Publikum die Plätze der Politiker einnehmen konnte. Mit Blick auf den abendlich leuchtenden, gläsernen Anbau (Architekten: Brüning/Pax) hörte man wohltuende Worte wie „Lübeck als besondere Stadt“, „bürgerliches Engagement“, „Selbstbewusstsein“, „Schatzkammer für Zeitgenössisches“, „erst diese Ausstellung, dann nach Lübeck, die Ausstellung zum 5oo-jährigen Bestehen ansehen ...“, so Landtagspräsident Klaus Schlie. „Nur gemeinsam kann Neues entstehen ... Gesellschaft neu denken ...“, war die Devise des Grußwortes von Erk Westermann-Lammers, Vorsitzender des Vorstandes der IB.SH. 
 
Kunsthallendirektor Dr. Thorsten Rodiek, der die Auswahl der Exponate traf, auch ihre Hängung mitbestimmte, führte in die Ausstellung ein. Die Motivationen zur Sammeltätigkeit des Museums standen im Mittelpunkt, dies unter den drei Sternen: schenken, stiften, kaufen. Eine Auswahl zur Ausstellung dieser gesammelten Werke zeitgenössischer Kunst zeigt sich wie selbstverständlich als Schatzkammer der Moderne. Mit „Kunst nach 1945“ kann Lübeck neben den mittelalterlichen Schätzen, dem Doppelgeburtstag, nämlich dem 5oo-jährigen Bestehen des St. Annen-Klosters und der 100-jährigen Existenz des St. Annen-Museums, mit vielen künstlerischen Edelsteinen glänzen. Thorsten Rodiek kann sich offensichtlich mit dieser augenblicklichen Ausstellungsmöglichkeit „keine schönere Form der Werbung für Lübeck“ vorstellen.
 
Ausgestellte Exponate, Ausstellungsatmosphäre, Eröffnungsambiente und das animiert flanierende Publikum schufen einen Erlebnisraum, der für Augenblicke Hochstimmung hatte. Für Zugereiste noch ein i-Tüpfelchen: Der viel geliebte Paternoster des Kieler Landeshauses dreht wieder seine Runden und trägt Sie, wenn Sie wollen in Ihrer Lieblingsfarbe, in die Ausstellung „Kunsthalle St. Annen“ im ersten Stock.

Weitere interessante Artikel der Lübeckischen Blätter finden sie im Download-Archiv.

Foto: Dr. Thorsten Rodiek im Landeshaus. Andy Warhol: Holstentor, 1980. Acryl und Siebdruck auf Leinwand, Foto (c) R. Siewert

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.