Dr. Egon Schmitz-Hübsch - Ein Nachruf

Von

esh - war das Kürzel, mit dem er seine Mails unterschrieb. Er blieb gern im Hintergrund, wollte dem Ziel, dem Ereignis nicht die Show stehlen. Im Mai ist der Begründer der Wind Art, Dr. Egon Schmitz-Hübsch, in Travemünde in der Alten Vogtei gestorben.

2005 übernahm er die Leitung bei der Sanierung der Alten Vogtei in Travemünde, die bis dahin das zu Hause der Travemünder Polizei war. Nach "Abschluss" dieses Unternehmens rief er als Natur- und Kunstliebhaber 2009 die Wind Art, die er gerne über die Grenzen Travemündes hinaus an der Lübecker Bucht entlanggeführt hätte, ins Leben. In Sachen "Lübeck, Stadt der Wissenschaft" war er als Stadtteilkoordinator von Travemünde unterwegs.

Wenn man sich umhört, gibt es viele, die er begeistert hat.

Er war offen, direkt und unkonventionell.

Nicht nur die Alte Vogtei wurde unter seinem Schaffensdrang und seinen Visionen lebendig, nein, er schaffte es, Kunst einen Raum zu geben, egal ob bekannt oder unbekannt. Er stellte, je nach Persönlichkeit, eine Nische oder eine Bühne zur Verfügung.

Dr. Egon Schmitz-HübschDr. Egon Schmitz-HübschIrgendwann, ich hatte ihn gerade kennengelernt, saß ich mit ihm bei einem Kaffee zusammen. Obergeschoss. Traveblick. Er erzählte von seinen Ideen und Visionen bezüglich der Vogtei und plötzlich sprang er auf und rief: "Die Wand zwischen den beiden Räumen muss weg! Die stört!" Denkmalschutz und Gutachter rückten an und kurze Zeit später war die Wand weg. Diese zähe, hadernde Art, die einen Grossteil der menschlichen Spezies ausmacht, entsprach ihm nicht. Er riss die Mauer einfach weg. Sicher, diese Art ist nicht unbedingt einfach, doch ohne diese freie und mutige Weise hätte er vielleicht weder der Vogtei stilsicher zu neuem Glanz verhelfen, noch die Wind Art und viele andere Projekte so umsetzen können, wie er es getan hat.

Dr. Egon Schmitz-Hübsch hat eine deutlich sichtbare Spur in Travemünde hinterlassen.

Er hatte Zeit, seine Visionen zu realisieren, Menschen zu fördern, Dinge anzustoßen und Mut zu machen.

Er hat sich was getraut, war neugierig, aktiv und dynamisch.

Ein Idealist, manchmal ein Unbequemer.

Einer, der fast immer und fast immer unbeirrbar seiner Wahrheit folgte.

Er hat viele abholen und für seine Ideen begeistern können und die Ergebnisse haben allen gefallen.

Die Begriffe Kunst und Kultur, die Alte Vogtei und die Wind Art sind in und für Travemünde untrennbar mit seinem Namen verbunden.

Man wird ihn hier sicher nicht vergessen.

Foto: Nordzine.de

Kommentar schreiben
Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.