Die Finanzwelt an zappelnden Fäden
Lehman Brothers – Aufstieg und Fall einer Dynastie

Kaum ist das 4. Internationale Figurentheater-Festival in Lübeck vorbei, zieht das Theater Lübeck mit einer Inszenierung nach, die gut dazu gepasst hätte (Premiere: 25. November 2016). Denn über 50 Puppen wurden an der Beckergrube bemüht, den Aufstieg und Fall der dynastisch geführten „Lehman Brothers“ darzustellen.

Sempre sangue, perché?
Tilman Knabe ertränkt „Tosca“ in Blut

Lautstark und kontrovers war in Lübeck die Reaktion auf Tilman Knabes Tosca (Premiere: 18. November 2016). Es war eine Inszenierung, die vor kaum einem Tabu Halt machte. Schonungslos versuchte sie, dem Publikum das Gefühl von Sicherheit zu nehmen, es damit zu konfrontieren, dass Krieg und Gewalt, Zerstörung und Hass, menschliche Qual und Perversion vor der Tür stehen.

Über die göttliche Gabe artikulierter Rede
„My Fair Lady“ in Schwerin

60 Jahre ist sie alt, immer noch attraktiv. Seit ihrer Uraufführung 1956 am Broadway rührt die Geschichte der Eliza Doolittle als "My Fair Lady" die Herzen landauf, landab.

4. Internationales Figurentheaterfestival
Puppenspielerin mit Rotkäppchen, Wolf, Jäger & Co im Bett

Der Arbeitstitel für die schmunzelnd freche Figurenspielerin Cordula Nossek aus Wien lautete: "Was Rotkäppchen schon immer über Sex wissen wollte". Und sie hielt, was sie damit versprach.

4. Internationales Figurentheaterfestival
Wir sind Piraten

Millie ist Erzählerin, Puppenspielerin, Clownin und alles zugleich. Heute trifft sie am Strand mit Piraten zusammen, die sich aber spinnefeind sind. Zwei Piraten, zwei Schiffe, zwei Haie und nur ein Schatz – wie soll das gut gehen? Der professionelle Schatzfinder Pugsley und der ruppige Schatzklauer Pete sind schon mal reichlich verschieden!

4. Internationales Figurentheaterfestival
17 Sätze über das Licht

Die vermutlich älteste Kunstform der Welt erlebt in den letzten Jahrzehnten Aufsehen erregende Veränderungen. Das alte "Schattenspiel" verwandelt sich ins "Schattentheater", einer eigenständigen theatralen Ausdrucksform, die nicht mehr allein die zweidimensionale Leinwand, sondern den dreidimensionalen Bühnenraum bespielt. Reflexionen, Lichtbrechungen und Lichtzerlegungen werden in die Bilderwelt mit einbezogen. Norbert Götz beschäftigt sich seit mehr als dreißig Jahren mit dieser Entwicklung.

4. Internationales Figurentheaterfestival
Jemelja und der Zauberfisch

Singend, schreiend, schimpfend, flüsternd, jubelnd spielt Tatyana Khodorenko die Charaktere dieses wunderbaren russischen Märchens, spritzt Wassertränen, singt und schneidet Grimassen. Alles wird mit charmantem russischen Akzent exzellent gesprochen, gespielt und erzählt.

In Kiel zu bewundern
Ein „Rigoletto“ der großen Gefühle

Kiels Inszenierung von Guiseppe Verdis Rigoletto (Premiere: 9. Oktober 2016) reizt die Sinne, das Auge vor allem mit viel Rot. Wenn sich die strenge Wand im ersten Akt zum Interieur des herzoglichen Palastes aufklappt und die Hofgesellschaft Mantuas erscheint, prachtvoll die Damen im gleichen strahlenden Rot, die Herren in weiten Mänteln mit langer Schleppe in einem dunkleren, changierenden Ton, darunter rotmetallisch glänzend die Brustpanzer, dann macht schon die Ausstattung klar, dass es um Leidenschaft, um Liebe und Tod geht.

Begeistert gefeiert
Lucia Bihler inszeniert Fassbinders bittere Tränen der Petra von Kant

Schnee, totes Holz, kaltes Licht. Dass hier das Pflänzchen Liebe nicht gedeihen kann, sieht man auf den ersten Blick, dass nicht einmal vernünftige Begegnungen zwischen Chefin und Angestellter möglich sind, auf den zweiten. An eine fernöstliche Tänzerin gemahnend, bringt er sich als Marlene in Position. Mit Bewegungen, die ebenso befremdlich wie vielsagend sind, tastet sich Benjamin Radjaipour als Hausangestellte Marlene wie über vermintes Gelände auf die Bühne.

Annäherung an Maurice Ravel im Tanz
Ballettpremiere im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Schlicht Ravel heißt das erste Ballett, mit dem Jutta Ebnother, neue Ballettdirektorin am Staatstheater, das Schweriner Publikum überzeugen wollte (Premiere: 7. Oktober 2016) und – es sei gleich gesagt – auch tat. Seit Anfang August probte sie mit ihrem neuen Ensemble, keine ganz neue, aber reduzierte Truppe. Denn auch das Staatstheater Schwerin leidet unter dem Druck einer leeren Kulturkasse.