Nichts ist, wie es scheint
Mozarts „Così fan tutte“ - Nicht so leicht, wie es scheint

Hochgelobt in Fachkreisen ist Sandra Leupold, die Regisseurin dieser Oper. Sie wurde 2014 mit dem FAUST-Preis für ihre Lübecker Inszenierung von Don Carlo ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, die ab 2006 an Künstler für ihre herausragende Arbeit vergeben wird. Sandra Leupold ist die erste Frau, die sich damit schmücken darf.

Ödön von Horváths „Geschichten aus dem Wienerwald“ in den Kammerspielen

Andreas Nathusius, viel beschäftigter freier Regisseur aus Berlin, hat am Theater Lübeck schon eine Reihe von Inszenierungen hervorgebracht. Neben Klassikern wie Lessings Nathan oder, zu Beginn dieser Spielzeit, Hebbels Nibelungen gehörte Ibsens Peer Gynt dazu sowie Stücke moderner Autoren wie Beckett, Handke oder Jelinek.

"DEKALOG - Die zehn Gebote" oder
„Pass auf, neben Dir leben andere Menschen!“

Wer kann sich nicht zumindest dunkel erinnern an den monumentalen Hollywood-Schinken aus dem Jahre 1956 mit Charlton Heston und Yul Brynner in den Hauptrollen, 14.000 Komparsen und 15.000 Tiere als Mitwirkende, wie Moses vom Gottesberg heruntersteigt und vor Zorn über das abtrünnige Volk Israel die in Stein gemeißelten Gesetzestafeln zertrümmert.

"DEKALOG - Die zehn Gebote"
Episoden um Erfüllung und Verlust, Sinnsuche und Selbstzerstörung

Mit der jüngsten Inszenierung (Premiere: 20. November 2015) hat das Theater Lübeck seine Reihe von Adaptionen von Filmen fortgesetzt. Grundlage ist diesmal der Dekalog - Die zehn Gebote von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz, eine vielfach preisgekrönte Fernsehserie. Zehn einstündige Filme hat der polnische Filmregisseur und Drehbuchautor Kieślowski zusammen mit dem Rechtsanwalt Piesiewicz gestaltet, aus denen die Regisseurin, Schauspielerin und Theaterleiterin Crescentia Dünßer eine auf ca. 3 Stunden Spielzeit verkürzte Bühnenfassung schuf.

REICHmacher - Der Finanzkabarettist und Improvisationskünstler Chin Meyer therapierte Travemünde

Deutschlands berühmtester Steuerfahnder begeisterte kürzlich rund 120 Gäste im Travemünder Kulturbahnhof. Er konnte nicht nur einem Markus Lanz im ZDF-Spätabendprogramm die Finanzblase erklären, sondern auch die gesammelten Leiden der Travemünder im wagnerischen Opernstil improvisierend besingen.

Neu interpretierte "Hoffmanns Erzählungen"

Premiere der phantastischen Oper von Jacques Offenbach beschert ein Fest der Stimmen. Möchte man zum Kreis der Arrivierten gehören, die modernes Regietheater als Kunstwerk des Heute betrachten, war man bei der Lübecker Premiere der Offenbach-Oper am rechten Ort.

„Linie 1 – Fahr‘ mal wieder U-Bahn“ – Wenn Figurentheater auf Musical trifft

Zwei Jahre hatte es gedauert - von der ersten Idee bis zur Präsentation vor einem begeisterten Publikum. Dann war es endlich soweit: Am 1. Oktober 2015 feierte das Erfolgsmusical Linie 1 aus dem Jahre 1986 sowohl Comeback als auch Premiere in Lübeck.

Krimiabend mit Agatha Christie
Die Mausefalle im Figurentheater

Margarete und Rosemarie, zwei ältere, britische Damen, hören im Radio von einem mysteriösen Mordfall in London. Bei der weiblichen Leiche wird ein Hinweis gefunden: der nächste Mord soll in der kleinen, ländlichen Pension Monkswell-Manor stattfinden.

Mit dem Zeichenstift durch die Lübecker Theaternacht 2015
KUNST am KAI

KUNST am KAI auf der Theaternacht 2015: Gute Atmosphäre in gediegenem Ambiente mit Patina und Freiraum für die auftretenden und vortragenden KünstlerInnen.

3. Figurentheater-Festival in Lübeck
Im Teekessel rund um die Welt

Am Freitag, den 24. Oktober wurde die Inszenierung Im Teekessel rund um die Welt vom Theater Tineola aus Prag und vom Theater Rafael Zwischenraum aus Berlin im Lübecker Figurentheater aufgeführt.