Marcel Duchamp: Das Unmögliche sehen

Mittwoch, 10. April 2019, 11:00 - 18:00
Staatliches Museum SchwerinAlter Garten 3, 19055 Schwerin
Marcel-Duchamp.jpg
Die Ausstellung Das Unmögliche sehen ist in besonderer Weise mit Marcel Duchamps Kunstauffassung verbunden. Mittels souveräner Provokation schuf er Werke, die jenseits der bekannten Kunstgattungen Malerei, Skulptur und Graphik liegen. Duchamp wollte das „retinale Sehen“ überwinden. Kunst sollte über das vordergründig Sichtbare hinausgehen. Mit seinen Readymades verwandelte er Alltagsgegenstände in Kunst. Das Schachspielen wurde ihm zu einer Form mentalen Zeichnens und mit Rrose Sélavy erschuf er sein weibliches Alter Ego.

Auf zwei Glasscheiben, dem sogenannten Großen Glas, konstruierte er die Ansicht einer eigentlich nicht sichtbaren, mehrdimensionalen Welt. Kreativität bedeutete für ihn: Einblicke in das Unmögliche zu geben. Wesentliche Impulse hinsichtlich seines Kunstverständnisses erhielt er zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Mathematik, der Psychoanalyse oder der Relativitätstheorie. Ebenso faszinierten ihn technische Neuerungen wie Flugzeuge, Autos und Brücken.

Die Ausstellung basiert auf dem 91 Werke umfassenden Fundus der Schweriner Duchamp Sammlung. Sie beginnt mit dem Frühwerk der Karikaturen, die noch vor seinem „Ausstieg aus der Malerei“ entstanden, aber wegweisend für seinen Umgang mit Bild und Sprache sind. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Kosmos des Großen Glases. Grafiken, Objekte und die Notizen der Grünen Schachtel geben Einblick in die Komplexität der Gedankenwelt von Marcel Duchamp. Seine Readymades inspirieren mit ihren verwirrenden Titeln die Fantasie des Betrachters, Unmögliches zu sehen. Mit der Idee, alle seine Werke in einer Schachtel – gleich eines Museums – zusammenzuführen, erschließt sich das ansonsten unsichtbare vielschichtige Beziehungsgefüge seines Œuvres. Duchamps bis heute wirkende inspirierende Kraft wird anhand von ausgewählten Werken sowohl der Schweriner Sammlung als auch der Kelter-Sammlung erlebbar. John Cage, Marcel Broothaers, Nam June Paik, Ben Vautier, ebenso A K Dolven und Werner Reiterer treten in einen Dialog mit Marcel Duchamp und lassen seine Aktualität sichtbar werden.

 

Bild:  Marcel Duchamp, L.H.O.O.Q., 1919/1964 © Association Marcel Duchamp, VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Ausstellungsdauer: 29. März 2019 - 26. Mai 2019
Öffnungszeiten: April bis Oktober Di - So 11-18 Uhr
November bis März Di - So 11-17 Uhr



Weitere Termine

Fr. | 11:00 | Staatliches Museum Schwerin

Sa. | 11:00 | Staatliches Museum Schwerin

So. | 11:00 | Staatliches Museum Schwerin
April 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau