"The Rape of Lucretia"

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:00
Musikhochschule – Großer SaalAn der Obertrave, 23552 Lübeck
annemariewolf.jpg

In der Reihe „Junges Musiktheater“ feierte am Freitag, 15. Juni um 20 Uhr Brittens „Rape of Lucretia“ Premiere. Mit vier Aufführungen im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe (KuB) und Lübeck bringen Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) die bewegende zweiaktige Kammeroper unter Regie von Anthony Pilavachi und musikalischer Leitung von Robert Roche zur Aufführung.

Britten schuf mit seiner ersten Kammeroper direkt nach dem Zweiten Weltkrieg ein Werk von bewegender und klangsinnlicher Intensität. Es erzählt die antike Legende der für ihre Schönheit und Treue gerühmten Römerin Lucretia. Der Königssohn und Frauenverächter Tarquinius fühlt sich dadurch herausgefordert und versucht, Lucretia zu verführen. Als sie auch ihm gegenüber standhaft bleibt, macht er sie sich mit Gewalt gefügig. Obwohl ihr Ehemann sie frei von jeder Schuld sieht, kann Lucretia die Demütigung nicht ertragen und nimmt sich das Leben. Die Legende gehört zum Gründungsmythos der Römischen Republik: die Geschehnisse sollen einen Volksaufstand und die Befreiung der Römer vom Joch der etruskischen Königsherrschaft ausgelöst haben. Lucretia als Ikone der weiblichen Tugend hat zahlreiche Komponisten und bildende Künstler inspiriert. Britten führt mit seinem Werk den Abgrund menschlicher Taten vor Augen, wie er sie nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa erlebt hat.

„Gewalt gegen Frauen und Kinder, die ausgeliefert sind, hat an Aktualität nichts verloren. Britten mahnt uns, nicht nur zuzuschauen“, sagt Regisseur Anthony Pilavachi zu seiner Inszenierung, die er als Chronik einer vorangekündigten Vergewaltigung vor den Augen der Gesellschaft interpretiert. Der irische Regisseur, der seit 32 Jahren in Deutschland lebt, ist in der Hansestadt kein Unbekannter: Er inszenierte seit 1996 allein achtzehn seiner mittlerweile 85 Produktionen in Lübeck und hat dem Theater Lübeck zwischen 2007 und 2010 einen bundesweit hochgelobten und mit Preisen ausgezeichneten „Ring des Nibelungen“ beschert.

Die musikalische Leitung des Kooperationsprojekts zwischen MHL und KuB hat Robert Roche, seit 2015 Professor für Korrepetition an der MHL. Das zwölfköpfige Kammerorchester begleitet die Handlung in eindrücklicher und subtiler Musiksprache mit Streichern, Bläsern, Harfe und Schlagzeug. Es singen Gesangsstudierende der MHL in englischer Sprache, darunter Annemarie Wolf und Luzia Tietze (Lucretia), Junggeun Choi und Hussain Atfah (Tarquinius), Iris Meyer und Johanna Michalik (Bianca), Celina Denden und Lea Bublitz (Lucia), Tom Kessler und Maxim Sankirov (Collatinus) sowie Jeremy Almeida- Uy und Johannes Pietruska (Junius). Dorothee Bienert (Female Chorus) sowie Daniel Schliewa und Eungdae Han (Male Chorus) kommentieren die Handlungsabläufe der antiken Vorlage als Erzähler.

Mit dem Opernprojekt erneuern MHL und KuB ihre Kooperation, die den jungen MHL-Interpreten im Kultur- und Bildungszentrum Bad Oldesloe bereits zum vierten Mal einen experimentellen Aufführungsort bietet.

Foto: Annemarie Wolf als Lucretia © Britt Marie Ahrens

Eintritt 14 / 19 Euro (ermäßigt 8 / 12 Euro)


August 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau

27Jun

Mo. | 10:00 | Günter Grass-Haus
28Jun

Di. | 10:00 | Günter Grass-Haus