Die Poesie der venezianischen Malerei

Dienstag, 21. März 2017, 10:00 - 18:00
Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall, 20095 Hamburg
venezmalerei.jpg
Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian

Poesie, Sinnlichkeit, Farbe, Licht – Venedig war im 16. Jahrhundert das vibrierende Zentrum großer künstlerischer Innovationen. Neuartige Farbpigmente ermöglichten es den Malern um Tizian, sich neuen Themen auf bis dahin ungekannte poetische und sinnliche Weise zu widmen. Bis heute fasziniert ihr virtuoser Umgang mit Farbe, faszinieren ihre allegorischen Darstellungen, mythologischen Szenen, erotisch aufgeladenen weiblichen Idealbildnisse und Männerporträts.

Paris Bordone, der bisher übersehene große Rivale und Schüler Tizians, zählt zu den wichtigsten Vertretern dieser venezianischen Malerei der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Entdecken Sie in der groß angelegten Schau Bordones facettenreiches Werk im Kontext seiner Zeitgenossen. Mit rund 100 bedeutenden Gemälden und Graphiken von Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto und Tizian, versammelt aus den großen Museen der Welt, bietet die Ausstellung einen faszinierenden Einblick in die Blütezeit der venezianischen Malerei.

Zu den Leihgebern gehören: Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Alte Pinakothek, München; Städel Museum, Frankfurt a. M.; Kunsthistorisches Museum Wien; Rijksmuseum Amsterdam; National Gallery London; Scottish National Gallery, Edinburgh; Musée du Louvre, Paris; Staatliche Eremitage, St. Petersburg; Pushkin Museum, Moskau; Pinacoteca di Brera, Mailand; Galleria degli Uffizi, Florenz.

Bild: Paris Bordone (1500–1571), Junge Dame mit Spiegel und Magd, um 153

Ausstellungsdauer: 24. Feb 2017 bis 21. Mai 2017
Öffnungszeiten: Dienstag–Sonntag von 10–18 Uhr
Donnerstag von 10–21 Uhr


Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau

17Aug

Mi. | 09:00 | Museum für Natur und Umwelt
17Aug

Mi. | 10:00 | Günter Grass-Haus
17Aug

Mi. | 10:00 | Kunsthalle St. Annen