„Zwischen Traum und Wirklichkeit“

Donnerstag, 3. November 2016, 15:00 - 19:00
Fabrik der KünsteKreuzbrook 10, 20537 Hamburg
paul.jpg

Ausstellung des Künstlers Peter Paul mit Skulpturen von Roberto Spadoni

Peter Pauls Architekturwelten

Der Künstler Peter Paul zählte als Schüler Paul Wunderlichs zu den bekannten Vertretern der Hamburger Schule. Einen Namen machte er sich als selbständig arbeitender Künstler insbesondere durch seine Farblithographien, die seit 1971 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zu sehen waren.Schon früh entdeckte er in der Architektur sein bevorzugtes Sujet, das er bis zuletzt in seinem kreativen Schaffen beibehielt.Seine Arbeiten zeigen einen Hauch von kühler Schönheit. Das Hamburger Abendblatt sprach von „technischem Raffinement und ästhetischer Wirkung“ seiner Werke.Die schlechteste Reproduktion einer Vedute, das konventionellste Foto eines Gebäudes regte seine Arbeiten weit stärker an als die architektonische  Wirklichkeit.Peter Paul galt auch als Chronist auf den Spuren der Vergänglichkeit und des Verfalls. Er hatte zweifelsohne ein Faible für die Ästhetik des Morbiden, wollte aber dem Abbruch, dem Verfall nicht beiwohnen. In seinen Bildkompositionen löste er einzelne Bildteile auf oder zerstörte sie sogar, um sie anschließend neu zusammen zu fügen.Sein künstlerisches Schaffen veränderte sich im Laufe der Zeit konsequent und markant. Seinem künstlerischen Credo blieb er dabei zeitlebens treu. 

Der Künstler Roberto Spadoni war ein enger Freund und Wegbegleiter Peter Pauls.Seine Eisenwesen sind Geistgeschöpfe, die aus dem Chaos, dem Spiel geboren sind. Sie sind starr und dabei doch grazil.  Rostig und in sich ruhend, still und demutsvoll. Geschöpfe, die darauf warten, wahrgenommen, vielleicht sogar geliebt zu werden.„Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, und die Welt hebt an zu singen, triffst Du nur das Zauberwort.“Roberto Spadoni trifft dieses Zauberwort. Deshalb haben seine Geschöpfe diesen Zauber, der uns alle anrührt und mit einer entzauberten Welt versöhnt.

Ausstellungsdauer: 25. Oktober bis 20. November 2016
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 15 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr


Mai 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau

17Aug

Mi. | 09:00 | Museum für Natur und Umwelt
17Aug

Mi. | 10:00 | Günter Grass-Haus
17Aug

Mi. | 10:00 | Kunsthalle St. Annen