Ein Bundesdeutscher in DDR-Haft Sonntagsgespräch mit Daniel Hettwich in der Gedenkstätte Ahrensbök

Sonntag, 10. Oktober 2021, 15:00
Gedenkstätte AhrensbökFlachsröste 16, 23623 Ahrensbök
Daniel Hettwich.jpg

Es war ein schwerer Verkehrsunfall auf der Transitstrecke zwischen der damaligen DDR und der Bundesrepublik. Eine Frau kam ums Leben, zwei Personen wurden schwer verletzt.

Am Steuer saß ein Bundesdeutscher, der nach dreimonatiger Untersuchungshaft gegen eine Kaution von 100.000 D-Mark,
die seine Rechtschutzversicherung und er durch Eigenmittel finanzierte, freikam. Der Mann durfte zurück in seinen Wohnort in Westdeutschland fahren. Drei Monate später wurde er während eines öffentlichen Prozesses in Brandenburg zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Da die Strafe in der Bundesrepublik nicht vollzogen wurde, war ihm freigestellt, die Haft anzutreten.
Daniel Hettwich trat an. Von November 1987 bis Oktober 1989 saß er eine Strafe ab, die er hätte vermeiden können.

Am Sonntag, den 10. Oktober 2021 wird er um 15 Uhr im Rahmen eines Sonntagsgesprächs in der Gedenkstätte Ahrensbök über die Gründe sprechen, die ihn bewogen, zwei
Jahre lang mit 18 zum Teil zu lebenslänglich verurteilten Männern in einem „Verwahrraum“ der DDR-Strafvollzugsanstalt Berlin-Rummelsburg zu verbringen und sich damit Gewalt und Machtkämpfen hinter Gefängnismauern auszusetzen.
Es hatte Seltenheitswert, dass in ähnlichen Fällen ein Verurteilter nach einer Kautionszahlung eine Haftstrafe freiwillig antrat. Daniel Hettwich, Vorsitzender des Trägervereins der Gedenkstätte Ahrensbök/Gruppe 33 e. V., war - wie er im Sonntagsgespräch berichten wird - innerhalb von 15 Jahren der Erste, der Jahre im DDR-Knast der Freiheit vorzog.

„Ich sah darin die einzige Möglichkeit, mit meiner Schuld fertig zu werden“, erklärt er diese Entscheidung. Im Sonntagsgespräch wird er neben seinen sehr persönlichen Erfahrungen auch über die Besonderheiten des DDR-Rechtssystems gegenüber Ausländern, was damals Bundesdeutsche waren, sprechen.

Interessierte sind zu diesem Sonntagsgespräch eingeladen.

Die Gedenkstätte ist dienstags bis freitags von 09.00 bis 13.00 Uhr geöffnet, sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Das Gebäude liegt direkt an der Bundesstraße 432 (Koordinaten: 54.026198,10.593623),
Flachsröste 16 im Ahrensböker Ortsteil Holstendorf. Telefon 04525 – 493 060, E-mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Der Eintritt ist kostenfrei
Gruppenführungen: 50 Euro. Führungen
für Schüler*innen- und Jugendgruppen sind frei. Da der Trägerverein, der die Gedenkstätte verwaltet, den
Großteil der Kosten trägt, sind Spenden willkommen und wichtig. Es gelten die vorgeschriebenen
Hygiene- und Abstandsregeln der am Tag des Besuchs gültigen Verordnung Schleswig-Holsteins.


Oktober 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau

28Nov

So. | 10:00 | Günter Grass-Haus
28Nov

So. | 10:00 | Buddenbrookhaus
28Nov

So. | 11:00 | Boltzplatz am Brink