LÜBECKER LITERARISCHES COLLOQIUM ANDREAS MAIER LESEN

Samstag, 28. Mai 2016, 10:00 - 17:00
Günter Grass-HausGlockengießerstr. 21, 23552 Lübeck
maier.jpg

Die Sprache, das Ich und der liebe Gott

Im Zentrum unserer Diskussionen werden die folgenden, als gelesen vorausgesetzten Werke des 1967 in Bad Nauheim geborenen Autors Andreas Maier stehen: Wäldchestag. Roman (2000), Ich. Frankfurter Poetikvorlesungen (2006) und Der Ort. Roman (2015).
Das endgültige Programm, Ergänzungen sind durchaus erwünscht, richtet sich nach den Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

Im Jahr 2000 betrat Andreas Maier mit dem sofort preisgekrönten Roman Wäldchestag die Literaturbetriebsbühne. Hubert Spiegel schrieb dazu in der FAZ: »Kein anderer Debütant hat in diesem Jahr mit soviel Selbstbewußtsein und sowenig Respekt vor großen Vorgängern die literarische Szene betreten wie Andreas Maier. Keiner hat mehr gewagt und mehr erreicht. (...) Der Debütant hat aus vielen Anleihen etwas unverwechselbar Eigenes gemacht: einen Roman, dessen Beschreibungskunst zum Witzigsten gehört, was die deutsche Literatur seit langem hervorgebracht hat.«

Seitdem sind bereits sieben weitere bemerkenswerte Romanedes 1967 in Bad Nauheim geborenen Autors erschienen (Klausen, Kirillow, Sanssouci, um nur drei zu nennen), darüber hinaus zwei Bände mit Kolumnen (Onkel J. und Mein Jahr ohne Udo Jürgens) sowieseine Frankfurter Poetikvorlesungen unter dem für Maiers Schreibarbeitseit 2006wegweisenden Titel Ich: "Es ist egal, ob ich von meinen Büchern, vom lieben Gott, von den Menschen, dem Kindergarten oder dem Literaturbetrieb rede, denn in all dem entdecke ich immer dieselbe Logik, das Ich, die Welt und Gott, die Wahrheit einerseits, und die Menschen andererseits, das Ich in der Mitte, die Menschen drumherum, und um alles Gott. Man könnte diese Grundstruktur vielleicht auch genausogut in nichtreligiöser Sprache ausdrücken, aber das wäre komplizierter, der liebe Gott macht es mir da einfacher, dafür danke ich ihm."

Am Neuanfang der laufenden Produktion stand das Wort "Ortsumgehung": "Der Ort, die Straße, das Haus, das Zimmer, neulich sagte ich mir, Du nimmst jetzt alles, deine Heimat, die ganze Wetterau, deine Familie, deine Geschichte zwischen Grabsteinen und Steinbrüchen, setzt dich in das Zimmer deines Onkels und machst daraus dein letztes Werk, ein Werk, das du so lange weiterschreibst, bis du tot bist, und dieses Werk wirst du Ortsumgehung nennen".

So beginnt Andreas Maiers bislang letzter Roman aus dem Jahr 2015. Gedacht, getan. Eines der faszinierendsten Erinnerungsbuch-Projekte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, ein mitDas Zimmer (2010) eingeleitetes Lebens-, Liebes- und Leseabenteuer der bewegenden Art, wird fortgeschrieben.

Ziel unserer Lektüren ist es, die ästhetischen Spielregeln der Maier’schen Sprachkunstwerke möglichst genau herauszuarbeiten. Doch am Ende steht im besten Fall das Primäre. Geplant ist deshalb, dass der Autor uns am 29. Mai ab 15 Uhr zum krönenden Abschluss des Seminars ausgewählte Passagen aus seinenTextenvorliest.

Weitere Informationen unter www.zkfl.de.

Um Anmeldung für die Seminare wird gebeten:
Tel.: 0451-707998-31 oder E-Mail: sekretariat(at)zkfl.uni-luebeck.de

Alle Studentinnen und Studenten, die einen Wahlpflichtschein erwerben wollen, müssen sich bis Anfang Mai bereit erklären, ein Kurzreferat von bis zu 20 Minuten zu übernehmen.


Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau

01Dez

Do. | 09:00 | Museum für Natur und Umwelt
01Dez

Do. | 10:00 | St. Annen-Museum
01Dez

Do. | 10:00 | Günter Grass-Haus
01Dez

Do. | 10:00 | Kunsthalle St. Annen