"Republikschutz und zivile Mobilisierung" - Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Gau Mecklenburg-Lübeck

Mittwoch, 12. Juni 2019, 18:00
Europäisches HansemuseumAn der Untertrave 1, 23552 Lübeck
reichsbanner.jpg

Vortrag von Dr. Meik Woyke im Rahmen der Sonderausstellung "Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold"

Das 1924 gegründete Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold verfügte im Gau Mecklenburg-Lübeck zwar nicht über die zahlenmäßig stärkste Formation, entfaltete aber eine beeindruckende Aktivität zur Verteidigung der Weimarer Republik. Als „Bund der republikanischen Kriegsteilnehmer“ trat es der nationalsozialistischen SA ebenso konsequent entgegen wie dem kommunistischen Roten Frontkämpferbund. Grundsätzlich überparteilich ausgerichtet, wurde das Reichsbanner in Mecklenburg-Lübeck vor allem von der Sozialdemokratie getragen, unterstützt von der liberalen Deutschen Demokratischen Partei.

Nach der für die NSDAP erfolgreichen Reichstagswahl im September 1930 verschärfte sich die Bedrohungslage der Republik. Das Reichsbanner intensivierte seine zivile Mobilisierung, entwickelte innovative Aktionsformen und eine wirkmächtigere Symbolsprache, ohne die Machtübernahme der Nationalsozialisten verhindern zu können. Zahlreiche Funktionäre und Mitglieder der Republikschutzorganisation wurden von den neuen Machthabern nach dem 30. Januar 1933 wegen ihres politischen Engagements verfolgt, ließen sich aber dadurch von ihrem Widerstand gegen das NS-Regime kaum abbringen.

Dr. Meik Woyke leitet im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung das Referat Public History.



Juni 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Wetter in Lübeck