Ringvorlesung: "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“

Montag, 17. Juni 2019, 19:00
St. Petri LübeckAm Petrikirchhof 1, 23552 Lübeck
zipp.jpg

Am dritten und letzten Abend der Interakademischen Ringvorlesung in St. Petri geht es um "Fake Science" zwischen Facebook und Fake News. Immer mehr Fake News machen weltweit die Runde. Wie kommen diese gefälschten Nachrichten zustande, und warum glauben so viele Menschen Falschmeldungen?

Am Montag, dem 17. Juni, um 19 Uhr, gehen wissenschaftliche Experten der drei Lübecker Hochschulen den Gründen der Verbreitung von Fake News nach. Der Psychologe Dr. Daniel Wiswede (Universität zu Lübeck) wird sich der Frage widmen, ob es sich bei Fake News nicht eigentlich um ein schon lange bekanntes Phänomen handelt, und warum es manchmal ganz gut sein kann, bei seiner Meinung zu bleiben. Dr. Stefan Krause, Professor für Informatik an der Technischen Hochschule Lübeck, wird das Problem der rasanten Ausbreitung von Falschmeldungen und der Beteiligung aller Nutzer der Kommunikationswege thematisieren. Einen dritten wissenschaftlichen Impuls liefert der Komponist und Kognitionsforscher Alexander Schubert, der das Studio für elektronische Musik der Musikhochschule Lübeck leitet.

Das Jensen Quartett, Rafaela Otto, Esther Hermann, Gregor Früh, Lena Seitz und Mert Yesilmenderes unterstützen den Abend mit musikalischen Beiträgen von Haydn bis Kurtág und Debussy.

Alexandra Seebode, Studentin der Psychologie an der Universität zu Lübeck, und Anna Klostermann, Studentin der Hörakustik an der Technischen Hochschule Lübeck gestalten den Abend als Nachrichtenmagazin auf der Grenze zwischen Tagesthemen und Heute-Show. Es lohnt sich, angesichts von Fake News den ganzen Abend auf der Hut zu sein.

Eintritt frei


Juni 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau


So. | 11:00 | Kunsttankstelle Defacto Art

Do. | 19:00 | St. Petri Lübeck

Fr. | 00:00 | Duckstein Travebühne

Fr. | 20:00 | Musik- und Kongresshalle – MuK