Vernissage: Herbstausstellung in St. Petri zeigt Carola Ernst

Freitag, 9. Oktober 2020, 17:00
St. Petri LübeckAm Petrikirchhof 1, 23552 Lübeck
CarolaErnst_Periklein1.jpg

Die medial vielfältigen Werke von Carola Ernst spielen mit zahlreichen Bildebenen. Bei ihrer Präsentation in der St. Petri zu Lübeck handelt es sich um die erste, größere institutionelle Einzelpräsentation der Künstlerin in Deutschland. Die meisten Bild-Erfindungen, die sich mit Illusionen, Sinnestäuschungen und der physiologischen sowie der psychologischen Seite des Sehens beschäftigen, kann man auf optische Spektakel und Kunstwerke zurückführen. Dem entsprechend durchziehen vielschichtige Spannungsbögen die Arbeiten von Carola Ernst, die sich zwischen den klassischen Kategorien Malerei und Zeichnung bewegen.

Unter Verwendung von Tusche, Wachspastellkreide, Aquarellfarben, Bunt-stift, Graphit, Lack oder Acryl sind die Malgründe mit einer dichten Textur unterschiedlicher farbiger Strichlagen bedeckt. In ihrer Dynamik erinnern die Werke von Carola Ernst an Bilder des Expressionismus und Surrealismus, oder an die Spielarten der Bewegung des Informel nach dem Zweiten Weltkrieg. Ob Lichtobjekte oder Malerei, den thematischen Hintergrund für die Werke der Künstlerin bildet ein weitreichendes Themenspektrums: Mathematik, Alchemie, Philosophie, Architektur und verschiedene Wahrnehmungstheorien sind nur einige Bereiche, die immer wieder im Fokus stehen.

In ihren oft großformatigen Werken, die immer wieder räumliche Tiefe suggerieren, vermengen sich Landschaften, Szenarien aus Träumen, Menschen, Tiere und Maschinen und erscheinen in sowohl gegenständlicher als auch abstrakter Darstellung. Die unterschiedlichen Reminiszenzen versammeln sich zu Vexierbildern höchster Komplexität, die in ihrer Beschaffenheit aber viel eher zum Spiegel unserer Gegenwart werden, als zu einer zeitgenössischen Reflexion der Moderne.

In ihrer Ausstellung in der St. Petri-Kirche schafft Carola Ernst raumgreifende Installationen, innerhalb derer sie ihre Malereien mit skulpturalen Arbeiten verbindet. Je länger der Betrachter in einer Ausstellung oder vor einer Arbeit von Carola Ernst verweilt, desto mehr lässt sich entdecken und desto mehr assoziative Wege bieten sich an. Auf der Suche nach Anhaltspunkten für das Auge treten verschiedene abstrakte Konstruktionen, Figuren, Gebäude und Landschaften hervor, die bei jedem Betrachter individuelle Assoziationen wecken. Unbewusstes vermischt sich mit Erinnerungen und Vorstellungskraft, so dass jeder eine eigene Geschichte zu lesen vermag. Carola Ernst wurde 1981 in Stuttgart geboren und lebt in Berlin.

 

Der erste Teil der Herbstausstellung wird am Freitag, 9. Oktober 2020, um 17 Uhr, in St. Petri zu Lübeck eröffnet. Anschließend findet um 19 Uhr die Eröffnung des zweiten Teils der Ausstellung in der Overbeck-Gesellschaft, Kunstverein Lübeck, statt. Details zu den Anmeldemodalitäten sind zeitnah zur Ausstellungseröffnung der Presse zu entnehmen oder auf www.st-petri-luebeck.de zu finden. Die Ausstellung ist dann von Samstag, 10. Oktober 2020, bis Samstag, 7. November 2020, täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt in St. Petri ist frei. Kuratiert wurde die Ausstellung von Dr. Oliver Zybok und ist eine Kooperation mit der Overbeck-Gesellschaft, Kunstverein Lübeck.


Oktober 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Wetter in Lübeck

Highlights Vorschau


Do. | 10:00 | A-Rosa Hotel Travemünde

Fr. | 10:00 | Buddenbrookhaus

Fr. | 10:00 | Kunsthalle St. Annen