Harald Gilbers "Endzeit"

Michael SterzikVon

Jeder Krieg bringt seine Verbrechen mit. In einer Zeit, in der das Kriegsrecht herrscht, sind staatliche Gesetze faktisch nicht existent.

Menschliche Werte der Moral, Ethik, des Anstands und Respekts gehen in den Grauen der Kämpfe oft zugrunde. Es gibt Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung, Diebstahl, Raub, Mord, Folter etc. Es ließe sich albtraumhaft weiter ausführen, doch unabhängig von der Kultur, Rasse oder Staatenzugehörigkeit sind Vergewaltigungen im Krieg oder in der unmittelbaren Nachkriegszeit durch Armeeangehörige oder marodierende Truppenteile immer noch ein Tabuthema, über das wenig bis gar nicht gesprochen wird. Zu groß ist die Scham der vergewaltigten Frauen, zu viel Schmerz, zu viele seelische Wunden, die nicht völlig verheilen werden, nicht mal, wenn sich das Rad der Zeit schneller dreht. Vorurteile, Beleidigungen, Vorwürfe und Hass begleiten diese Frauen, wenn sie denn die Stärke haben, darüber zu reden oder gar den Täter zu erkennen und anzuklagen.

Unsere Urgroßmütter werden dies im Zweiten Weltkrieg erlebt, doch kaum darüber gesprochen haben. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges – Deutschland wurde von den alliierten Siegermächten besetzt – wurden gerade in den besetzten Regionen Berlins Frauen durch Soldaten der Roten Armee massenhaft geschändet, vergewaltigt und verstümmelt. Obwohl Stalin Verbrechen gegen die deutsche Bevölkerung streng untersagt hatte und drakonische Strafen verhängen wollte, oblag es doch den hohen Offizieren, diese Befehle auszuführen. Es hielten sich nicht alle daran, viele waren durch den Hass auf die Nazis so aggressiv und auf Rache aus, dass Plündern nur noch ein Kavaliersdelikt war, und bei Vergewaltigungen schaute man halt weg, man duldete dies. 

Harald Gilbers erzählt in seinem neuesten Roman „Endzeit“ viel von diesem Tabuthema, das dadurch nachhaltig beim Leser hängenbleibt. Wie in den letzten beiden Romanen „Germania“ und „Odins Söhne“ ermittelt auch hier der jüdische, ehemalige Kriminalkommissar Oppenheimer, der in den letzten Kriegstagen in Berlin zusammen mit seiner Frau Lisa das Ende des Krieges herbeisehnt. Oppenheimers Vergangenheit und seiner Beziehung zu seiner Frau sowie zu einigen anderen Personen wird nicht viel Raum gegeben. Die Rote Armee kämpft sich im April 1945 durch Berlin, das Regierungsviertel wird erobert, die deutschen Truppen kapitulieren. Doch der Krieg ist für die Menschen noch lange nicht vorbei. Es ist ein Ausnahmezustand, ohne viele Gesetze. Die Sieger beherrschen die Hauptstadt, sie helfen, sie versorgen die Bevölkerung, aber sie begehen auch Verbrechen an der Zivilbevölkerung. 

Auch Oppenheimers Frau wird vergewaltigt und der ehemalige Kommissar will Rache und Vergeltung. In den Wirren dieser letzten Tage des Dritten Reiches wird er von einem hochrangigen Offizier der russischen Armee aufgefordert, einen brisanten Koffer aufzufinden ... Es wird gefährlich zwischen der Armee und russischen Verbrecherbanden - und Oppenheimer mittendrin.

Harald Gilbers generiert in seinem Roman „Endzeit“ eine beklemmende Atmosphäre und spiegelt das Bild eines zerstörten Berlins und des Grauens der Nachkriegstage realistisch wider. Die eigentliche Geschichte ist umzingelt, eingekesselt durch die Beschreibungen des täglichen Schreckens, der Entbehrungen, der Ängste der Frauen und Kinder, der Verlierer, die den Launen der Besatzer fast schon hilflos ausgeliefert sind.

 „Endzeit“ ist eine Kombination aus historischer Geschichte und einem Thriller. Auch wenn das Grauen faktisch in jedem Kapitel greifbar ist, so geht es wenig actionreich zu. Doch dem Leser wird es nicht auffallen, er wird gefesselt sein vom beschriebenen Alltagsleben und den Ängsten. Dafür gibt es gut ausgearbeitete Dialoge und eine spannende Handlung, die überzeugt. Die Vergewaltigungen werden nicht haarklein geschildert, sondern vielmehr das Entsetzen, die Ängste und die Stigmatisierung der Betroffenen. Angesichts der vielen Nebengeschichten und komplexen Charaktere ist es zu empfehlen, die Romane von Harald Gilbers chronologisch zu lesen.

„Endzeit“ ist ein Stück deutscher Geschichte, ein Denk- und Mahnmal, und man empfindet für die deutschen Frauen großen Respekt und Mitgefühl. Es ist unbeschreiblich, was sie erleiden mussten, auch das darf nicht in Vergessenheit geraten. „Endzeit“ ist ein Bravourstück der Vergangenheitsbewältigung und atmosphärisch überzeugend. Es sind die leisen Stimmen der Opfer des Krieges, die die Tragik und Dramatik historischer Ereignisse uns immer wieder vor Augen halten. Ich hoffe, dass Harald Gilbers seine Figur Oppenheimer im Nachkriegsberlin ermitteln lässt – vielleicht nach deutschen Kriegsverbrechern!?

Harald Gilbers: Endzeit, Knaur, 2. Mai 2017, 560 Seiten

Das Buch ist in den inhabergeführten Buchhandlungen Buchfink, Arno Adler, Langenkamp, maKULaTUR, Buchstabe und auf Amazon erhältlich.

Michael Sterzik
Michael Sterzik
Geboren 1970 in Osnabrück. Leitender Angestellter, freiberuflich tätig als Journalist. Bei „unser Lübeck als Autor seit 2012 dabei.
Weitere Artikel

Kommentar schreiben

Wir freuen uns über konstruktive Kommentare, die die Nettiquette beachten. Unsere Autoren schreiben ehrenamtlich für "unser Lübeck". Bitte schreiben Sie nur, was Sie dem Gegenüber auch ins Gesicht sagen würden. Für ein kultiviertes Internet!

Unsere Kommentare werden moderiert! Wir bitten um Verständnis, dass wir Kommentare löschen oder nicht freischalten, die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalts sind.


Sicherheitscode
Aktualisieren